Bistum Speyer

Freitag, 24. November 2017

„Unser säkulares Gemeinwesen ist religionsfreundlich“

Bischof Karl-Heinz Wiesenmann, Weihbischof Udo Markus Bentz und Staatsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (v.l.n.r.) beim Martinsempfang im Gespräch.

Traditioneller St. Martinsempfang des Katholischen Büros in Mainz

Mainz. Der Limburger Bischof, Dr. Georg Bätzing, hat das säkulare Gemeinwesen in Deutschland als „religionsfreundlich“ gewürdigt. „Religion wird hier eben nicht weggedrückt, sondern ist unter fairen Bedingungen öffentlich präsent und wahrnehmbar. Nach meiner Überzeugung ist es für alle religiösen Menschen die förderliche und wünschenswerte Gesellschaftsform, ob sie nun in Deutschland geboren oder als Geflüchtete zu uns gekommen sind“, sagte Bätzing beim traditionellen St. Martinsempfang am Donnerstagabend, 23. November, im Erbacher Hof in Mainz.

Die Christen im europäischen Kulturkreis seien nach einer langen Geschichte von Auseinandersetzungen zur Überzeugung gekommen, „dass die bewährte Trennung von weltlicher und religiöser Herrschaft eine verlässliche Partnerschaft der Kirchen mit dem säkularen Gemeinwesen zugleich ermöglicht und erfordert“, sagte Bätzing. Der Religion komme die Rolle zu, „die weltanschauliche Neutralität als Teil des säkularen Staatsverständnisses zu verteidigen und zu begründen – gerade auch im interreligiösen Gespräch“. Der Vortrag von Bischof Bätzing stand unter der Überschrift „In Verbindung bleiben. Säkularer Staat und Religionen“. 

In der öffentlichen Diskussion werde hingegen das Verhältnis zur Säkularität für den Islam als Religion immer wieder angezweifelt. „Zu welchen Bedingungen nun der Islam zur partnerschaftlichen Positionierung in unserer säkularen Gesellschaft fähig ist, das können natürlich nur muslimische Theologen selber beantworten. Nach meiner Wahrnehmung herrscht darüber immerhin eine angeregte Diskussion zwischen unterschiedlichen Strömungen“, sagte Bätzing weiter. Angesichts dieser komplexen Situation sei es aber „nicht sachgemäß, eine bestimmte Religion als ihrem Wesen nach ,demokratieunfähig‘ oder gar gewaltaffin zu betrachten“. 

Der Limburger Bischof hob hervor, dass auch muslimische Geflüchtete aus ihren Herkunftsländern Rahmenbedingungen kennen würden, „in denen sie ihre persönlichen und familiären Angelegenheiten nach religiösen Maßstäben regeln, aber dabei im Gesamt einer Grundordnung leben, die eben nicht direkt von einer islamischen Verfassungs- und Strafgerichtsbarkeit bestimmt“ sei. „Dies kann immerhin zum Ausgangspunkt für ein Gespräch über das Leben unter den neuen Bedingungen einer säkularen westlichen Demokratie werden. In diesem Gespräch müssen natürlich auch die Unterschiede kritisch angefragt werden, wenn religiöse Überprägungen im Bereich der persönlichen Lebensführung, in der eigenen Familie oder im gesellschaftlichen Umfeld angestrebt werden, die mit unseren Freiheitsrechten kollidieren. Neben der bereits angesprochenen Freiheit zum Religionswechsel gehören dazu auch Kinderrechte wie der gesetzliche Schutz vor einer Verheiratung Minderjähriger“, betonte er. 

Deshalb brauche es heute nicht weniger, „sondern mehr Verständigung und Dialog“, wobei er vor allem auf das Gespräch zwischen den Religionen abheben wolle, sagte Bätzing. Und weiter: „Dialog bedeutet immer auch, Wege zu finden, um respektvoll auch über das Trennende reden zu lernen, damit wir das Vertrauen zueinander und in das Gemeinsame nicht verlieren, das wir uns in den vergangenen Jahrzehnten erarbeitet haben. Gegenseitige Wertschätzung und die Klarheit der Unterscheidung bilden gemeinsam die Basis wei-terführender Gespräche. Nur so können wir eine gemeinsame Zukunft gestalten.“

Der Limburger Bischof hob hervor, dass dies auch für den kulturellen gesellschaftlichen Diskurs gelte: „Der dazu dringend notwendige Dialog kann nur unter einer Geschäftsordnung geführt werden, die alle Parteien um einen Tisch versammelt. Aber dann können und müssen wir auch grundsätzliche Fragen wie das Thema des gewaltbereiten religiösen Extremismus und der Religionsfreiheit als unteilbares Menschenrecht deutlich und zielführend aufgreifen.“ 

In diesem Zusammenhang unterstrich Bätzing, dass „wir katholische Bischöfe islamfeindliche Positionen nicht mittragen werden“. „Leitkultur, wie immer dieser Begriff zu verstehen wäre, ist nicht Dominanzkultur. Wenn wir Religionen ,Kitt der Gesellschaft‘ sein sollen, indem wir Brückenbauer in einem kritischen Dialog mit der Säkularität sind, dann benötigen wir auch im öffentlichen Bereich viel mehr interreligiöse Kompetenzen und Allianzen mit Eigenorganisationen der nach Deutschland Migrierten, um Entwicklungs-räume für die praktischen Fragen zu eröffnen“, betonte der Bischof. 

Wolf: Religiöser Glaube ist Ressource für unsere plurale Gesellschaft 

Der rheinland-pfälzische Staatsminister Professor Dr. Konrad Wolf hielt in Vertretung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer das Grußwort der Landesregierung. Dreyer musste ihre Teilnahme kurzfristig absagen, da sie an Gesprächen der SPD-Parteigremien in Berlin teilnahm. Wolf bezeichnete die Kirchen als verlässliche und zentrale Bündnispartner des Staates für eine gute Zukunft und dankte ihnen für die Zusammenarbeit. Wolf betonte weiter: „Um die Erfahrungen unseres bewährten Verhältnisses von Staat, Kirchen und Religionsgemeinschaften auch in Zukunft für das Gemeinwohl fruchtbar machen zu können, müssen wir also gemeinsam zeigen und dafür werben, dass ein religiöser Glaube, noch dazu einer, der Nächstenliebe und Barmherzigkeit zu seinen Grundpfeilern zählt, eine Ressource für unsere plurale Gesellschaft ist.“ 

Kohlgraf: Wir sind ein kritischer Begleiter 

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf dankte in seinem Schlusswort der rheinland-pfälzischen Landesregierung sowie den Fraktionen und Abgeordneten des Landtags „für ihren Einsatz für die Demokratie in unserem Land und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft“. Kohlgraf unterstrich, dass sich die katholische Kirche „als Dialogpartner im Gespräch mit einem weltanschaulich neutralen Staat und einer säkularen Gesellschaft“ verstehe. Der Bischof betonte: „Wir sind dabei nicht immer nur in der Rolle des Zustim-menden.“ Die Kirche müsse aus ihrer christlichen Überzeugung heraus und ausgehend von ihrem Menschenbild „ein kritischer Gesprächspartner sein, der manchmal auch Positionen vertritt, die anecken, die Widerspruch hervorrufen, die nicht mehrheitsfähig sind“. „Aber bei alledem bleiben wir im Gespräch und wir bleiben Partner; ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass in der Rolle des kritischen Begleiters der säkularen Diskurse ein besonderer Dienst der Kirche an unserer Gesellschaft liegt“, sagte Kohlgraf. 

170 Gäste aus Politik, Kirche und Verwaltung 

Zu der traditionellen Begegnung hatte der Leiter des Katholischen Büros Mainz, Ordinariatsdirektor Dieter Skala, rund 170 Gäste aus Politik, Kirche und Verwaltung im Kette-ler-Saal des Erbacher Hofes begrüßt. Neben Staatsminister Wolf waren unter anderen Staatsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler sowie Landtagspräsident Hendrik Hering gekommen. Neben dem Präsidenten des Verfassungsgerichtshofes Rheinland-Pfalz, Dr. Lars Brocker, waren außerdem folgende Vorsitzende der im Landtag vertretenen Fraktionen der Einladung in den Erbacher Hof gefolgt: Alexander Schweitzer (SPD), Julia Klöckner (CDU), Uwe Junge (AfD), Dr. Bernhard Braun (Bündnis 90/Die Grünen) so-wie die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Helga Lerch (FDP). 

Aus den rheinland-pfälzischen Bistümern waren neben Bischof Kohlgraf und Bischof Bätzing unter anderen der Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki, der Trierer Bischof, Dr. Stephan Ackermann, und der Bischof von Speyer, Dr. Karl-Heinz Wiesemann, gekommen. Musikalisch gestaltet wurde der Abend vom Kammerorchester der Bischof Neumann-Schule aus Königsstein im Taunus unter der Leitung von Studienrätin Mechthild Geißler.


Text/Foto: Bistum Mainz

Diese Meldung und weitere Nachrichten des Bistums wurde veröffentlicht auf der Internetseite www.bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten des Bistums

31.01.23
Bistum
Aktuelles 12

Depressionen oder die ambivalente Rolle der...

Online-Veranstaltung am Montag, 13. Februar 2023, um 19:30 Uhr
31.01.23
Bistum
Caritas
Aktuelles 10

„Sie hat sich kompromisslos für die Bewohner eingesetzt“

Wechsel bei der Pflegedienstleitung am Caritas-Altenzentrum St. Anton
31.01.23
Bistum
Aktuelles 9

Gotteshäuser sinnlich erschließen

Ökumenische Ausbildung zum Kirchenführer/zur Kirchenführerin ist ein Dauerbrenner –...
31.01.23
Bistum
Aktuelles 6

„Aus der Quelle der Berufung schöpfen“

Erzbischof em. Dr. Ludwig Schick spricht beim Tag der Priester und Diakone am...
30.01.23
Bistum
Glaube, Bibel, Theologie
Aktuelles 11

Wege zum eigenen Herzen erkunden

Vierteiliges Online-Seminar für Frauen in der Fastenzeit – Start am 23. März
30.01.23
Bistum
Aktuelles 4

„Sparen mit Strategie und Blick auf die Zukunft von...

Bistum Speyer präsentiert Haushaltsplan 2023: Auf Konsolidierungskurs bis 2030
30.01.23
Bistum
Caritas
Aktuelles 3

„Caritas-Zentren sind hochdynamische Einrichtungen“

Diözesan-Caritasdirektorin Barbara Aßmann zu Schwerpunkten des Caritasverbandes
30.01.23
Bistum
Aktuelles 1

„Kirche im Wandel – mit Dir“

Zuversicht bei Bischof Wiesemann: Mit Mut und Strategie die Zukunft im Bistum...
30.01.23
Bistum
Dom zu Speyer
Aktuelles 7

Gottesdienst im Dom – mal anders

"Sehnsucht und Hoffnung" als Thema im Februar
29.01.23
Schule
Aktuelles 10

Studientag zu Realschule plus

Veranstaltung für Lehramtsstudierende der katholischen Religion der Universität...
28.01.23
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 7

Rund ums Wohngeld

Informationsveranstaltung in der Familienbildungsstätte Pirmasens
28.01.23
Bistum
Caritas
Aktuelles 5

Nardini-Preis 2023 für innovative Ideen

Der Caritasverband für die Diözese Speyer sucht auch 2023 für den Nardini-Preis...
28.01.23
Caritas
Aktuelles 4

Caritas-Kollekte für Not- und Katastrophenhilfe

Der Caritasverband für die Diözese Speyer ruft am Sonntag, 12. Februar 2023, zu...
27.01.23
Bistum
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 6

Wer oder was schützt ungeborenes Leben heute?

Podiumsgespräch der Bischöflichen Stiftung für Mutter und Kind in Kooperation mit...
26.01.23
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 12

Propaganda, Gleichschaltung und Zensur in der Türkei

Ein Situationsbericht wenige Monate vor wegweisenden Wahlen – Online-Vortrag des...
26.01.23
Kirchenmusik
Aktuelles 9

Orgel und Gregorianik

Konzert in St. Jakobus in Schifferstadt
26.01.23
Bistum
Aktuelles 10

Hochzeitsmesse in Landau am 29. Januar

Kirche und Hochzeit
24.01.23
Bistum
Aktuelles 10

Afrikanisch-internationaler Gottesdienst am 29. Januar

Feier mit Pfarrer Asomugha in Pirmasens
24.01.23
Bistum
Aktuelles 3

UAK wählt stellvertretenden Vorsitzenden

Dr. Karl Kunzmann ist am 18. Januar 2023 in den Vorstand gewählt worden
24.01.23
Bistum
Aktuelles 6

Profanierung der Rammelsbacher Kirche

Gottesdienst mit Weihbischof Otto Georgens am 29. Januar
24.01.23
Bistum
Ökumene
Aktuelles 8

Neuer Ausbildungskurs Notfallseelsorge

Gemeinsames Angebot von Bistum und Landeskirche 2023/24
24.01.23
Bistum
Caritas
Aktuelles 4

Als Kirche ein Hoffnungszeichen setzen

Winterhilfe- Mittagessen startet am 6. Februar in St. Ludwig
24.01.23
Bistum
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 12

Selbstfürsorge für Helfende

Wie der Alltag mit Schutzsuchenden gelingen kann – Vortrag im HPH am 26. Januar um...
24.01.23
Bistum
Aktuelles 10

Malteser qualifizieren in der Pflege

Kurs zum Betreuungsassistenten startet im Februar
23.01.23
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 5

Erinnern – Gedenken – Mahnen

Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus
23.01.23
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 11

Jugendherberge wird Segensort

Teambildung-Workshop des Fachbereichs Arbeitswelt
23.01.23
Bistum
Aktuelles 5

Tipps für angehende Meister

Workshop der Landeswirtschaftlichen Familienberatung der Kirchen in der Pfalz
23.01.23
Bistum
Aktuelles 7

Gedenktag des seligen Paul Josef Nardini am 27. Januar

Gottesdienst mit Bischof Wiesemann und Weihbischof Georgens im Dom zu Speyer –...
23.01.23
Bistum
Ökumene
Aktuelles 1

Nächstenliebe statt Rassismus und Diskriminierung

Landeskirche, Bistum, Mennoniten und die Rumänisch-Orthodoxe Kirche haben in der...
23.01.23
Caritas
Aktuelles 9

Neuer mama mia Kurs startet im Horeb Treff

Angebot für junge, schwangere Frauen ab Mai
23.01.23
Bistum
Aktuelles 3

Neuer Vertreter der Bistümer im SWR-Rundfunkrat

Dr. Hans-Günther Ullrich folgt auf Dr. Irina Kreusch
21.01.23
Kunst, Kultur
Aktuelles 12

“Instrumentalischer Kunst-, Zier- und Lust-Garten”

Konzertlesung in Jägersburg
20.01.23
Bistum
Aktuelles 5

„Es gibt Not in Ludwigshafen, der man sich stellen...

Gesamtkirchengemeinde Ludwigshafen spendet 15.000 Euro-für „Mahlze!t LU“ und Haus...
20.01.23
Ökumene
Politik, Gesellschaft
Aktuelles 6

Fachtag „Armut in Deutschland“

Die Gruppe „Frauen wagen Frieden“ geht auf einem Fachtag den Ursachen von Armut...
20.01.23
Bistum
Aktuelles 7

Pfarreiversammlung in Landau

Pfarrei Mariä Himmelfahrt lädt zu Treffen am 22. Januar ein
20.01.23
Kirchenmusik
Aktuelles 11

Orgel kurios - Überraschungskonzert in Ensheim

Christian Brembeck (München) spielt Heiteres, Kurioses und Furioses auf der Orgel
20.01.23
Bistum
Aktuelles 10

Malteser machen Allrounder in der Pflege fit

Qualifikation zur Fachkraft für Gesundheits- und Sozialdienstleistungen mit...
19.01.23
Bistum
Aktuelles 8

Biblische Impulse setzen

Fortbildungstag am 11. März in Herxheim
18.01.23
Bistum
Caritas
Aktuelles 7

"Luschdische alde Deiwel"

FCK-Fanclub im Caritas-Altenzentrum St. Nikolaus in Landstuhl feiert Jubiläum
18.01.23
Bistum
Aktuelles 6

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann in Rödersheim

Gottesdienst zum 375. Sebastianusfest am 20. Januar
Treffer 1 bis 40 von 7108