Redaktion der pilger

Dienstag, 02. August 2022

Ordensfrau aus Leidenschaft

Im Gespräch mit Schwester Amparo Palomino vom Generalrat. (Foto: Klaus Venus)

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur Jahreswende 2021/2022 an der Spitze des Klosters St. Magdalena in Speyer

Damit führt erstmals eine Brasilianerin die Ordensgemeinschaft an. Dass sie einmal Chefin werden würde, hat die 51-Jährige sich nicht im Traum vorstellen können. Im Gegenteil. „Ich bin 1994 mit dem Gedanken nach Deutschland gekommen, dass ich nie ein Amt antreten werde, weil die Leitungspositionen deutschen Schwestern vorbehalten sind“, erzählt die Ordensfrau. Und das war auch ganz in ihrem Sinn. „Denn ich wollte nicht im Büro sitzen, sondern lieber in der Küche oder im Garten arbeiten.“ Zugetraut habe sie sich eine solche Aufgabe ohnehin nicht. Es sollte anders kommen. Als die Wahl der Generalpriorin auf die lebenslustige Brasilianerin fiel, zögerte sie dennoch nicht, „Ja“ zu sagen. Die Zweifel und der Respekt vor dem Amt sind geblieben – bis heute.

Doch Schwester Roberta hat einen Weg gefunden, damit umzugehen. „Ich vertraue darauf, dass Gott und meine Mitschwestern im Generalrat mir dabei helfen, die tagtäglichen Herausforderungen zu meistern.“ Vor allem von Gott fühlt sie sich gut geführt. „Er hat mich für das Amt ausgesucht und weiß, was ich kann und was ich nicht kann. Er trägt die Verantwortung, dass ich meine Arbeit gut mache“, bekräftigt die temperamentvolle Ordensfrau mit einem Lächeln auf ihren Lippen.  

Ihre Gelassenheit und ihr Gottvertrauen hat die 51-Jährige vor allem ihrem Vater zu verdanken. Wenn sie über ihn spricht, beginnen ihre Augen zu leuchten. Sie beschreibt ihn als offenen, respektvollen, lustigen, verständnisvollen und fürsorglichen Menschen mit einem großen Herzen. „Ich konnte mit meinen Problemen immer zu ihm kommen“, erinnert sie sich. „Er war mein Vorbild.“ Schwester Roberta stammt aus dem Bundesstaat Acre, der im äußersten Westen von Brasilien an der Grenze zu Peru liegt. Dort wuchs sie als Älteste mit zwei Schwestern und sechs Brüdern in einem Dorf auf. Der Vater arbeitete als Krankenpfleger, die Mutter versorgte den Haushalt. „Wir waren arm, aber mein Vater hatte dennoch immer andere unterstützt, denen es noch schlechter ging als uns.“ Er achtete auch darauf, dass seine Kinder eine gute Schulbildung erhalten.

Bereits im Alter von zehn Jahren wusste sie, dass sie Ordensfrau werden möchte. „Ich hatte gespürt, dass mir meine Familie wichtig ist, aber dass ich kein Bedürfnis nach einer Partnerschaft und eigenen Kindern empfinde. Denn ich wusste um die Verantwortung.“ Die Mutter zeigte sich von den Plänen nicht begeistert, denn sie hatte Angst, ihre Tochter zu verlieren. „Doch mein Vater hat zwischen uns vermittelt und mir versichert:,Wenn Du wieder austreten willst, dann sind wir für dich da.‘“     

Nach der Grundschule wechselte Schwester Roberta in die Schule der Dominikanerinnen in Cruzeiro do Sul. Mit 13 Jahren wurde sie in die dortige Gemeinschaft aufgenommen. „Das Ordensleben war toll. Ich habe nichts vermisst“, schwärmt die Dominikanerin noch heute von dieser Zeit. Fasziniert habe sie, mit wie viel Kraft und Elan die etwa 15 Schwestern sich ihrer Arbeit widmeten. Am 28. Januar 1990 empfing Schwester Roberta dort ihr Ordenskleid.  

Als die ehemalige Generalpriorin des Klosters St. Magdalena, Clara Kalmes, 1993 die brasilianische Niederlassung in Cruzeiro do Sul besuchte, wurde Schwester Roberta für einen längeren Aufenthalt im Mutterhaus in Speyer vorgeschlagen. Die junge Frau sollte Deutsch lernen, nach ihrer Rückkehr für die brasilianischen Mitschwestern übersetzen und ihnen die fremde Sprache beibringen. 1994 war es dann soweit: Schwester Roberta verließ ihr Heimatland, um in Deutschland neue Erfahrungen zu machen.

„Nach drei Jahren hatte mich Schwester Clara zu sich gerufen und mich gefragt, ob ich wieder nach Brasilien zurückgehen möchte.“ Die junge Ordensfrau blieb. Sie fühlte sich wohl in Speyer. Die Entscheidung über ihre Zukunft hatte sie dennoch der Generalpriorin überlassen, „denn ich dachte mir: Wenn sie meint, dass es gut ist, dass ich weiter im Mutterhaus lebe, dann soll es so sein.“ Und augenzwinkernd fügt die 51-Jährige hinzu: „Schwester Clara hat ein großes Herz und eine gute Menschenkenntnis.“ Die junge Nonne durchlief die Ausbildung zur Erzieherin, arbeitete dann in einem Kindergarten im Marienheim und in der Edith-Stein-Realschule. Auch hatte sie leitende Funktionen im Orden inne: als Generalvikarin, Priorin und Novizenmeisterin.

Als Generalpriorin möchte sie ein offenes Ohr für alle Mitschwestern haben. Am Ende jedes Tages hält sie Zwiesprache mit Gott. Dabei bittet sie ihn auch darum, ihr zu zeigen, was für die Kirche und die Kongregation richtig ist. „Mir liegt am Herzen, dass das, was Gott will, verwirklicht wird.“ Um die Zukunft des fast 800 Jahre alten Klosters und des Ordens macht sich Schwester Roberta keine Sorgen. „Gott hat uns schon so lange geführt. Ich bin sicher, dass es weitergehen wird.“ Auch wenn die Zahl der Mitglieder abnimmt. 29 Nonnen leben noch im Mutterhaus, jeweils 32 in den Niederlassungen in Brasilien und Peru. „Wir befinden uns in einem Reinigungsprozess“, bekräftigt Schwester Roberta. „Wir müssen mit der Zeit gehen, aber dennoch den Sinn des Ordenslebens nicht aus dem Blick verlieren: Gebet, Gemeinschaft, Zeugnis für Gott ablegen.“

Die Grundschule auf dem Gelände des Mutterhauses möchte die Chefin „so lange behalten, wie wir können. Denn wir brauchen einen Ort, an dem wir pastoral tätig sind“. Das Ordensleben hänge davon allerdings nicht ab, stellt sie klar. „Unter Umständen müssen wir unseren Horizont erweitern und etwas Neues auf die Beine stellen, wenn es für uns passt.“ Derzeit stünden Überlegungen an, was mit den nicht genutzten Gebäudeteilen in der Speyerer Altstadt geschehen soll – auch um Einnahmen für das Kloster zu generieren. Ihre eigene Zukunft sieht Schwester Roberta in Kolumbien. Dort wird derzeit in Zusammenarbeit mit Dominikanern eine Niederlassung aufgebaut, um mit Jugendlichen und Frauen zu arbeiten. 2026 möchte die Ordensfrau das Mutterhaus verlassen und in dem Projekt mitwirken. Dafür hofft sie auf den Segen von ganz oben.(pede)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

22.12.21
Redaktion der pilger

„Heilige Familie“ unterwegs auf dem Lastwagen

Mit „Christkind on Tour“ lädt Homburger Pfarrei zu mobilen Krippenspielen an...
22.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Schließe dies fest in Deinem Glauben ein“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
22.12.21
Redaktion der pilger

Sterne der Hoffnung

Schulseelsorgerin in Winnweiler hat ein überraschendes Projekt initiiert
22.12.21
Redaktion der pilger

Wir sind die Familie Jesu

Wenn wir Gottes Wort hören und seinen Willen tun
16.12.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Nach einleitenden Texten zur Geschichte und Bedeutsamkeit der Weihnachtskrippe...
16.12.21
Redaktion der pilger

Glocken läuten die Weihnacht ein

Was ist es nur, was das Läuten der Glocken zu Weihnachten zu etwas ganz Besonderem...
16.12.21
Redaktion der pilger

Die EU darf nicht tatenlos zusehen

Caritas International fordert Hilfe für die Migranten an der Grenze zwischen...
16.12.21
Redaktion der pilger

Kreativität zahlte sich aus

Frauen aus Lachen-Speyerdorf verkauften Origamisterne für Kitas in Flutregionen
16.12.21
Redaktion der pilger

Leben ist Begegnung

Darin auch finden wir zu Gott
16.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Platz für Sternenkinder

Maria Rosenberg schafft ein neues Grabfeld auf dem Friedhof
10.12.21
Redaktion der pilger

2022 bringt Entlastungen

Zahlreiche Veränderungen in Pflege und Gesundheit im neuen Jahr
10.12.21
Redaktion der pilger

„Spiegel des Todes“

Papst Franziskus kritisiert Umgang mit Migration auf dem Mittelmeer
10.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spenden wir – gerade jetzt!

Adveniat-Chef Martin Maier erklärt, warum Großherzigkeit in der Pandemie besonders...
10.12.21
Redaktion der pilger

Antike Bibel aufgemöbelt

Buchbinder-Paar aus der Südpfalz haucht alten Schätzen neues Leben ein
10.12.21
Redaktion der pilger

Vorlesen beim Spaziergang

Eine Aktion der Katholischen öffentlichen Büchereien versüßt die Adventszeit
10.12.21
Redaktion der pilger

Was sollen wir tun?

Die Antwort gibt die Heilige Schrift. Auch für heute
30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
24.11.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke für jeden Tag

Adventskalender mit ignatianischen Impulsen nimmt mit auf eine spirituelle Reise
24.11.21
Redaktion der pilger

„Ich schufte gern“

Irme Stetter-Karp will leidenschaftlich für Reformen kämpfen
24.11.21
Redaktion der pilger

Was wird aus Weihnachten?

Viele Bistümer und Gemeinden überlegen, wie Gottesdienste in der Pandemie sicher...
24.11.21
Redaktion der pilger

Aufrüttelnd und herausfordernd

Der Advent ist nicht leise und sanft, sondern schwer und schwierig. Wie derzeit...
24.11.21
Redaktion der pilger

Schritt für Schritt vorlesen

Katholische öffentliche Büchereien beginnen eine Adventsaktion für Spaziergänge
17.11.21
Redaktion der pilger

Ein Herz für Menschen

Warum wir Christinnen und Christen unsere Botschaft gerade jetzt besonders ernst...
17.11.21
Redaktion der pilger

Im Sinne von „Laudato Si“

Kolpingfamilie Dirmstein engagiert sich mit zwei Projekten für die Umwelt
17.11.21
Redaktion der pilger

Einfach gesünder - mit Tieren zusammen leben

Verhaltensforscher plädiert für mehr Offenheit gegenüber Haustierhaltung
17.11.21
Redaktion der pilger

Königtum der Wahrheit

Jesus befreit zu einer solidarischen Existenz
17.11.21
Redaktion der pilger

Vollbürger im Reich Gottes

Bischof Wiesemann spendete 64 Frauen und Männern im Dom die Firmung
17.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auch Jesus hätte diesen Ort geliebt

An der Kapelle auf der Kleinen Kalmit sind die Wunden der Zerstörung beseitigt
15.11.21
Redaktion der pilger

Positive Tendenzen

Wettlauf zu null Treibhausgasemissionen hat begonnen
15.11.21
Redaktion der pilger

„Ich halte viel vom Tun“

Das soziale und gesellschaftliche Engagement hat Johann Wilhelm Römer bei den...
15.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein unterschätzter Teil der Theologie

Die Kirche als Anwältin der Arbeiter
15.11.21
Redaktion der pilger

Handfeste Ergebnisse gefragt

„Wir sind Kirche“: ZdK-Vizepräsidentin referierte über den Synodalen Weg
15.11.21
Redaktion der pilger

Laiengremium im Wandel

Das ZdK wählt einen Nachfolger für Präsident Thomas Sternberg – und orientiert sich...
15.11.21
Redaktion der pilger

In unserem Alltag anders leben

Jesus will, dass wir mitbauen am Reich Gottes
15.11.21
Redaktion der pilger

Eingehüllte Welt

Nebel – Faszination eines herbstlichen Naturphänomens
02.11.21
Redaktion der pilger

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine...