Redaktion der pilger

Dienstag, 02. August 2022

Ordensfrau aus Leidenschaft

Im Gespräch mit Schwester Amparo Palomino vom Generalrat. (Foto: Klaus Venus)

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur Jahreswende 2021/2022 an der Spitze des Klosters St. Magdalena in Speyer

Damit führt erstmals eine Brasilianerin die Ordensgemeinschaft an. Dass sie einmal Chefin werden würde, hat die 51-Jährige sich nicht im Traum vorstellen können. Im Gegenteil. „Ich bin 1994 mit dem Gedanken nach Deutschland gekommen, dass ich nie ein Amt antreten werde, weil die Leitungspositionen deutschen Schwestern vorbehalten sind“, erzählt die Ordensfrau. Und das war auch ganz in ihrem Sinn. „Denn ich wollte nicht im Büro sitzen, sondern lieber in der Küche oder im Garten arbeiten.“ Zugetraut habe sie sich eine solche Aufgabe ohnehin nicht. Es sollte anders kommen. Als die Wahl der Generalpriorin auf die lebenslustige Brasilianerin fiel, zögerte sie dennoch nicht, „Ja“ zu sagen. Die Zweifel und der Respekt vor dem Amt sind geblieben – bis heute.

Doch Schwester Roberta hat einen Weg gefunden, damit umzugehen. „Ich vertraue darauf, dass Gott und meine Mitschwestern im Generalrat mir dabei helfen, die tagtäglichen Herausforderungen zu meistern.“ Vor allem von Gott fühlt sie sich gut geführt. „Er hat mich für das Amt ausgesucht und weiß, was ich kann und was ich nicht kann. Er trägt die Verantwortung, dass ich meine Arbeit gut mache“, bekräftigt die temperamentvolle Ordensfrau mit einem Lächeln auf ihren Lippen.  

Ihre Gelassenheit und ihr Gottvertrauen hat die 51-Jährige vor allem ihrem Vater zu verdanken. Wenn sie über ihn spricht, beginnen ihre Augen zu leuchten. Sie beschreibt ihn als offenen, respektvollen, lustigen, verständnisvollen und fürsorglichen Menschen mit einem großen Herzen. „Ich konnte mit meinen Problemen immer zu ihm kommen“, erinnert sie sich. „Er war mein Vorbild.“ Schwester Roberta stammt aus dem Bundesstaat Acre, der im äußersten Westen von Brasilien an der Grenze zu Peru liegt. Dort wuchs sie als Älteste mit zwei Schwestern und sechs Brüdern in einem Dorf auf. Der Vater arbeitete als Krankenpfleger, die Mutter versorgte den Haushalt. „Wir waren arm, aber mein Vater hatte dennoch immer andere unterstützt, denen es noch schlechter ging als uns.“ Er achtete auch darauf, dass seine Kinder eine gute Schulbildung erhalten.

Bereits im Alter von zehn Jahren wusste sie, dass sie Ordensfrau werden möchte. „Ich hatte gespürt, dass mir meine Familie wichtig ist, aber dass ich kein Bedürfnis nach einer Partnerschaft und eigenen Kindern empfinde. Denn ich wusste um die Verantwortung.“ Die Mutter zeigte sich von den Plänen nicht begeistert, denn sie hatte Angst, ihre Tochter zu verlieren. „Doch mein Vater hat zwischen uns vermittelt und mir versichert:,Wenn Du wieder austreten willst, dann sind wir für dich da.‘“     

Nach der Grundschule wechselte Schwester Roberta in die Schule der Dominikanerinnen in Cruzeiro do Sul. Mit 13 Jahren wurde sie in die dortige Gemeinschaft aufgenommen. „Das Ordensleben war toll. Ich habe nichts vermisst“, schwärmt die Dominikanerin noch heute von dieser Zeit. Fasziniert habe sie, mit wie viel Kraft und Elan die etwa 15 Schwestern sich ihrer Arbeit widmeten. Am 28. Januar 1990 empfing Schwester Roberta dort ihr Ordenskleid.  

Als die ehemalige Generalpriorin des Klosters St. Magdalena, Clara Kalmes, 1993 die brasilianische Niederlassung in Cruzeiro do Sul besuchte, wurde Schwester Roberta für einen längeren Aufenthalt im Mutterhaus in Speyer vorgeschlagen. Die junge Frau sollte Deutsch lernen, nach ihrer Rückkehr für die brasilianischen Mitschwestern übersetzen und ihnen die fremde Sprache beibringen. 1994 war es dann soweit: Schwester Roberta verließ ihr Heimatland, um in Deutschland neue Erfahrungen zu machen.

„Nach drei Jahren hatte mich Schwester Clara zu sich gerufen und mich gefragt, ob ich wieder nach Brasilien zurückgehen möchte.“ Die junge Ordensfrau blieb. Sie fühlte sich wohl in Speyer. Die Entscheidung über ihre Zukunft hatte sie dennoch der Generalpriorin überlassen, „denn ich dachte mir: Wenn sie meint, dass es gut ist, dass ich weiter im Mutterhaus lebe, dann soll es so sein.“ Und augenzwinkernd fügt die 51-Jährige hinzu: „Schwester Clara hat ein großes Herz und eine gute Menschenkenntnis.“ Die junge Nonne durchlief die Ausbildung zur Erzieherin, arbeitete dann in einem Kindergarten im Marienheim und in der Edith-Stein-Realschule. Auch hatte sie leitende Funktionen im Orden inne: als Generalvikarin, Priorin und Novizenmeisterin.

Als Generalpriorin möchte sie ein offenes Ohr für alle Mitschwestern haben. Am Ende jedes Tages hält sie Zwiesprache mit Gott. Dabei bittet sie ihn auch darum, ihr zu zeigen, was für die Kirche und die Kongregation richtig ist. „Mir liegt am Herzen, dass das, was Gott will, verwirklicht wird.“ Um die Zukunft des fast 800 Jahre alten Klosters und des Ordens macht sich Schwester Roberta keine Sorgen. „Gott hat uns schon so lange geführt. Ich bin sicher, dass es weitergehen wird.“ Auch wenn die Zahl der Mitglieder abnimmt. 29 Nonnen leben noch im Mutterhaus, jeweils 32 in den Niederlassungen in Brasilien und Peru. „Wir befinden uns in einem Reinigungsprozess“, bekräftigt Schwester Roberta. „Wir müssen mit der Zeit gehen, aber dennoch den Sinn des Ordenslebens nicht aus dem Blick verlieren: Gebet, Gemeinschaft, Zeugnis für Gott ablegen.“

Die Grundschule auf dem Gelände des Mutterhauses möchte die Chefin „so lange behalten, wie wir können. Denn wir brauchen einen Ort, an dem wir pastoral tätig sind“. Das Ordensleben hänge davon allerdings nicht ab, stellt sie klar. „Unter Umständen müssen wir unseren Horizont erweitern und etwas Neues auf die Beine stellen, wenn es für uns passt.“ Derzeit stünden Überlegungen an, was mit den nicht genutzten Gebäudeteilen in der Speyerer Altstadt geschehen soll – auch um Einnahmen für das Kloster zu generieren. Ihre eigene Zukunft sieht Schwester Roberta in Kolumbien. Dort wird derzeit in Zusammenarbeit mit Dominikanern eine Niederlassung aufgebaut, um mit Jugendlichen und Frauen zu arbeiten. 2026 möchte die Ordensfrau das Mutterhaus verlassen und in dem Projekt mitwirken. Dafür hofft sie auf den Segen von ganz oben.(pede)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

03.02.22
Redaktion der pilger

Der Meister der schönen Lieder

Vor 225 Jahren wurde Franz Schubert geboren
03.02.22
Redaktion der pilger

Roter Hut mit weißen Punkten

Der giftige Fliegenpilz gilt als Glückssymbol und ist 2022 zum „Pilz des Jahres“...
03.02.22
Redaktion der pilger

Das „Mea culpa“ fehlt

Erschütternd am Münchner Gutachten ist, wie sich Kirchenführer aus ihrer...
02.02.22
Redaktion der pilger

Diakon mit Biss

Er nimmt gewöhnlich kein Blatt vor den Mund. Auch mit Kritik an der Kirche spart...
02.02.22
Redaktion der pilger

Teil einer deutschlandweiten Initiative

In Oggersheim betet jeden Mittwoch eine Gruppe von Menschen den Rosenkranz für...
02.02.22
Redaktion der pilger

Auf sein Wort hin

Tun, was Jesus sagt. Das gilt auch heute
31.01.22
Redaktion der pilger

Nur im persönlichen Gespräch

Schwangeren-Beratung: Verein donum vitae lehnt Gesetzespläne aus Berlin ab
31.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umfangreiche Studie in Vorbereitung

Unabhängige Aufarbeitungskommission im Bistum will Missbrauchsgeschehen...
31.01.22
Redaktion der pilger

Verfolgung hat sich weltweit verschärft

Hilfswerk beklagt Diskriminierung von Christen
28.01.22
Redaktion der pilger

Kardinal Marx: Weiterhin zum Rücktritt bereit

Kardinal Wetter entschuldigt sich für Fehleinschätzungen
28.01.22
Redaktion der pilger

Zeit der Wahrheit

Bischöfe fordern nach Münchner Missbrauchsstudie Konsequenzen
28.01.22
Redaktion der pilger

Schauen

Wie Thomas von Aquin geistliches Leben bestimmt
28.01.22
Redaktion der pilger

Der Segen beim Kaninchenstall

Kloster Neustadt bietet seit zwei Jahren für Erholungssuchende eine Woche Auszeit...
28.01.22
Redaktion der pilger

Gegen Unrecht und Ausbeutung tätig

Der Priester Dr. Ludwig Nieder starb vor 100 Jahren – In Bexbach wird an den ersten...
21.01.22
Redaktion der pilger

„Alle sollen sich persönlich erklären“

Interview mit Jesuitenpater Hans Zollner zum Münchner Missbrauchsgutachten
21.01.22
Redaktion der pilger

„Seppelskasten“ wird Wohnquartier

Speyer: Gemeinnütziges Siedlungswerk des Bistums schafft dringend benötigte...
21.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vielfältiges Programm

Die Heilsbach hat 2022 Angebote für jeden Geschmack und jedes Alter
21.01.22
Redaktion der pilger

Ruf nach mehr Fantasie

Was die Kirche aus den Erfahrungen der Pandemie lernen kann
21.01.22
Redaktion der pilger

Immer ist heute

Den Willen Gottes erfüllen, den Menschen Heil bringen
21.01.22
Redaktion der pilger

Lesen, schauen und entdecken

Sachkundig und kurzweilig – Theologe Karl-Markus Ritter legt neues Buch über den...
21.01.22
Redaktion der pilger

Aus der Anonymität holen

Gedenkstein für fünf jüdische Mitbürger, die Opfer der Naziverbrechen wurden
13.01.22
Redaktion der pilger

Zeitenwende im Kloster

Neue Generalpriorin der Dominikanerinnen von St. Magdalena stammt aus Brasilien
13.01.22
Redaktion der pilger

Fairness an der Ladentheke

Wie können Lebensmittelpreise sozialgerecht angehoben werden?
13.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sogar Kamele waren im Einsatz

Bei der diesjährigen Sternsingeraktion ließen sich die kleinen Könige...
13.01.22
Redaktion der pilger

30 Millionen bis 2030

Bistum Speyer will jährliche Ausgaben drastisch reduzieren
13.01.22
Redaktion der pilger

Adveniat würdigt Grande

Seligsprechung des ermordeten salvadorianischen Priesters am 22. Januar
13.01.22
Redaktion der pilger

Digitale Erfolgsgeschichte

Ein junges, engagiertes Team streamt Gottesdienste nicht nur in Frankenthal
13.01.22
Redaktion der pilger

Adieu Christbaum

Auch ausrangierte Tannen können noch nützliche Funktionen haben
10.01.22
Redaktion der pilger

Erzeugerwechsel nach fünf Jahren

Weingut Anselmann stellt neuen Domsekt her
07.01.22
Redaktion der pilger

„Schluss damit!“

Papst Franziskus verurteilt zu Neujahr Gewalt an Frauen
07.01.22
Redaktion der pilger

Mit Hoffnung in die Zukunft

Am 4. März wird der diesjährige Weltgebetstag gefeiert – Vier...
07.01.22
Redaktion der pilger

Der Auftakt

Jesu Wirken beginnt. Das fordert auch uns
07.01.22
Redaktion der pilger

Zu Ehren von Edith Stein

Pontifikalamt: Vor 100 Jahren wurde sie in Bergzabern getauft
07.01.22
Redaktion der pilger

„Exodus90“ stimmt auf Ostern ein

Geistliches Trainingsprogramm für Männer beginnt am 17. Januar –...
29.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die Pandemie verändert die Kirche

Hören, was die Pfarreien und ihre Gemeinden in diesen Corona-Zeiten bewegt, und...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Schule im Freiwilligendienst

Zwei junge Frauen bieten tatkräftige Unterstützung
29.12.21
Redaktion der pilger

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Ein Gedicht und seine Geschichte – unsere Autorin Susanne Laun, Referentin in der...
29.12.21
Redaktion der pilger

Viele Gedenktage und Jubiläen im neuen Jahr

Kaiser und Künstler, Wissenschaftler und Ordensleute – das kommende Jahr...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Hand des Herrn

Vor hundert Jahren empfing die heilige Edith Stein das Sakrament der Taufe
22.12.21
Redaktion der pilger

Für alle ein Päckchen

Viele Spender und junge Christen erfüllen Kinderträume in Pirmasens