Redaktion der pilger

Dienstag, 02. August 2022

Ordensfrau aus Leidenschaft

Im Gespräch mit Schwester Amparo Palomino vom Generalrat. (Foto: Klaus Venus)

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur Jahreswende 2021/2022 an der Spitze des Klosters St. Magdalena in Speyer

Damit führt erstmals eine Brasilianerin die Ordensgemeinschaft an. Dass sie einmal Chefin werden würde, hat die 51-Jährige sich nicht im Traum vorstellen können. Im Gegenteil. „Ich bin 1994 mit dem Gedanken nach Deutschland gekommen, dass ich nie ein Amt antreten werde, weil die Leitungspositionen deutschen Schwestern vorbehalten sind“, erzählt die Ordensfrau. Und das war auch ganz in ihrem Sinn. „Denn ich wollte nicht im Büro sitzen, sondern lieber in der Küche oder im Garten arbeiten.“ Zugetraut habe sie sich eine solche Aufgabe ohnehin nicht. Es sollte anders kommen. Als die Wahl der Generalpriorin auf die lebenslustige Brasilianerin fiel, zögerte sie dennoch nicht, „Ja“ zu sagen. Die Zweifel und der Respekt vor dem Amt sind geblieben – bis heute.

Doch Schwester Roberta hat einen Weg gefunden, damit umzugehen. „Ich vertraue darauf, dass Gott und meine Mitschwestern im Generalrat mir dabei helfen, die tagtäglichen Herausforderungen zu meistern.“ Vor allem von Gott fühlt sie sich gut geführt. „Er hat mich für das Amt ausgesucht und weiß, was ich kann und was ich nicht kann. Er trägt die Verantwortung, dass ich meine Arbeit gut mache“, bekräftigt die temperamentvolle Ordensfrau mit einem Lächeln auf ihren Lippen.  

Ihre Gelassenheit und ihr Gottvertrauen hat die 51-Jährige vor allem ihrem Vater zu verdanken. Wenn sie über ihn spricht, beginnen ihre Augen zu leuchten. Sie beschreibt ihn als offenen, respektvollen, lustigen, verständnisvollen und fürsorglichen Menschen mit einem großen Herzen. „Ich konnte mit meinen Problemen immer zu ihm kommen“, erinnert sie sich. „Er war mein Vorbild.“ Schwester Roberta stammt aus dem Bundesstaat Acre, der im äußersten Westen von Brasilien an der Grenze zu Peru liegt. Dort wuchs sie als Älteste mit zwei Schwestern und sechs Brüdern in einem Dorf auf. Der Vater arbeitete als Krankenpfleger, die Mutter versorgte den Haushalt. „Wir waren arm, aber mein Vater hatte dennoch immer andere unterstützt, denen es noch schlechter ging als uns.“ Er achtete auch darauf, dass seine Kinder eine gute Schulbildung erhalten.

Bereits im Alter von zehn Jahren wusste sie, dass sie Ordensfrau werden möchte. „Ich hatte gespürt, dass mir meine Familie wichtig ist, aber dass ich kein Bedürfnis nach einer Partnerschaft und eigenen Kindern empfinde. Denn ich wusste um die Verantwortung.“ Die Mutter zeigte sich von den Plänen nicht begeistert, denn sie hatte Angst, ihre Tochter zu verlieren. „Doch mein Vater hat zwischen uns vermittelt und mir versichert:,Wenn Du wieder austreten willst, dann sind wir für dich da.‘“     

Nach der Grundschule wechselte Schwester Roberta in die Schule der Dominikanerinnen in Cruzeiro do Sul. Mit 13 Jahren wurde sie in die dortige Gemeinschaft aufgenommen. „Das Ordensleben war toll. Ich habe nichts vermisst“, schwärmt die Dominikanerin noch heute von dieser Zeit. Fasziniert habe sie, mit wie viel Kraft und Elan die etwa 15 Schwestern sich ihrer Arbeit widmeten. Am 28. Januar 1990 empfing Schwester Roberta dort ihr Ordenskleid.  

Als die ehemalige Generalpriorin des Klosters St. Magdalena, Clara Kalmes, 1993 die brasilianische Niederlassung in Cruzeiro do Sul besuchte, wurde Schwester Roberta für einen längeren Aufenthalt im Mutterhaus in Speyer vorgeschlagen. Die junge Frau sollte Deutsch lernen, nach ihrer Rückkehr für die brasilianischen Mitschwestern übersetzen und ihnen die fremde Sprache beibringen. 1994 war es dann soweit: Schwester Roberta verließ ihr Heimatland, um in Deutschland neue Erfahrungen zu machen.

„Nach drei Jahren hatte mich Schwester Clara zu sich gerufen und mich gefragt, ob ich wieder nach Brasilien zurückgehen möchte.“ Die junge Ordensfrau blieb. Sie fühlte sich wohl in Speyer. Die Entscheidung über ihre Zukunft hatte sie dennoch der Generalpriorin überlassen, „denn ich dachte mir: Wenn sie meint, dass es gut ist, dass ich weiter im Mutterhaus lebe, dann soll es so sein.“ Und augenzwinkernd fügt die 51-Jährige hinzu: „Schwester Clara hat ein großes Herz und eine gute Menschenkenntnis.“ Die junge Nonne durchlief die Ausbildung zur Erzieherin, arbeitete dann in einem Kindergarten im Marienheim und in der Edith-Stein-Realschule. Auch hatte sie leitende Funktionen im Orden inne: als Generalvikarin, Priorin und Novizenmeisterin.

Als Generalpriorin möchte sie ein offenes Ohr für alle Mitschwestern haben. Am Ende jedes Tages hält sie Zwiesprache mit Gott. Dabei bittet sie ihn auch darum, ihr zu zeigen, was für die Kirche und die Kongregation richtig ist. „Mir liegt am Herzen, dass das, was Gott will, verwirklicht wird.“ Um die Zukunft des fast 800 Jahre alten Klosters und des Ordens macht sich Schwester Roberta keine Sorgen. „Gott hat uns schon so lange geführt. Ich bin sicher, dass es weitergehen wird.“ Auch wenn die Zahl der Mitglieder abnimmt. 29 Nonnen leben noch im Mutterhaus, jeweils 32 in den Niederlassungen in Brasilien und Peru. „Wir befinden uns in einem Reinigungsprozess“, bekräftigt Schwester Roberta. „Wir müssen mit der Zeit gehen, aber dennoch den Sinn des Ordenslebens nicht aus dem Blick verlieren: Gebet, Gemeinschaft, Zeugnis für Gott ablegen.“

Die Grundschule auf dem Gelände des Mutterhauses möchte die Chefin „so lange behalten, wie wir können. Denn wir brauchen einen Ort, an dem wir pastoral tätig sind“. Das Ordensleben hänge davon allerdings nicht ab, stellt sie klar. „Unter Umständen müssen wir unseren Horizont erweitern und etwas Neues auf die Beine stellen, wenn es für uns passt.“ Derzeit stünden Überlegungen an, was mit den nicht genutzten Gebäudeteilen in der Speyerer Altstadt geschehen soll – auch um Einnahmen für das Kloster zu generieren. Ihre eigene Zukunft sieht Schwester Roberta in Kolumbien. Dort wird derzeit in Zusammenarbeit mit Dominikanern eine Niederlassung aufgebaut, um mit Jugendlichen und Frauen zu arbeiten. 2026 möchte die Ordensfrau das Mutterhaus verlassen und in dem Projekt mitwirken. Dafür hofft sie auf den Segen von ganz oben.(pede)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

04.05.22
Redaktion der pilger

Extrem belastet

Die Tafeln in Deutschland geraten in Bedrängnis – und fordern Hilfe von der Politik
04.05.22
Redaktion der pilger

Licht für alle Völker

Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen
04.05.22
Redaktion der pilger

Chormusik wieder Teil des Programms

Vom 7. Mai bis 6. Juni finden die 26. Rosenberger Musiktage statt
04.05.22
Redaktion der pilger

Er gab Olympia ein freundliches Gesicht

Vor 100 Jahren wurde Otl Aicher geboren
02.05.22
Redaktion der pilger

Auf zum Katholikentag nach Stuttgart

Der Deutsche Katholikentag vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart soll wie geplant als...
29.04.22
Redaktion der pilger

„Pälzisch“ ist ihre Leidenschaft

Ihre Sprecher werden mitunter belächelt. In manchen Milieus ist sie sogar verpönt:...
29.04.22
Redaktion der pilger

Die große Vielfalt

Ein Bild auch für den Synodalen Weg
29.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Papst-Diplomat ehrt Nardini

Zehnter Wallfahrtstag in Pirmasens mit Nuntius Nikola Eterovic am 7. Mai
29.04.22
Redaktion der pilger

Rom einmal anders erlebt

Pilgergruppe auf Spurensuche der spannungsreichen Geschichte der Kirche
20.04.22
Redaktion der pilger

Hoffnung nicht verlernen

Deutsche Bischöfe machen in ihren Predigten zu Ostern Mut
20.04.22
Redaktion der pilger

„Der Alte da oben mag mich irgendwie“

Offene Worte und ein sehnsüchtiger Glaube: Die Gottesfrage lässt Heinz Rudolf Kunze...
20.04.22
Redaktion der pilger

Brasilien: Gewalt auf dem Land

Experten werfen Zentralregierung Mitverantwortung vor
20.04.22
Redaktion der pilger

Ukrainerseelsorge als Lebensaufgabe

Benediktinerpater Damian Schaefers wurde vor hundert Jahren geboren – Auch im...
20.04.22
Redaktion der pilger

Lasst sie bei uns sein!

Die ökumenische „Woche für das Leben“ kreist in diesem Jahr um das Thema Demenz
20.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Langjährige Engagierte geehrt

Kreuzbund der Diözese Speyer traf sich zum Begegnungstag mit Mitgliederversammlung
20.04.22
Redaktion der pilger

Neue Impulse für die Arbeit

Chorverband Pueri Cantores lädt Leiter von Nachwuchschören zu Fortbildung ein
12.04.22
Redaktion der pilger

Der Wettlauf

Doch nur von Johannes wird gesagt, dass er glaubte
12.04.22
Redaktion der pilger

Das ist doch noch gut!

Der Jesuit Jörg Alt kämpft für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln – sein...
12.04.22
Redaktion der pilger

Grüne Kathedrale geplant

Der Beitrag der Kirchen zur Bundesgartenschau 2023 in Mannheim
12.04.22
Redaktion der pilger

Ein Tier mit tiefer Symbolik

Das (Oster-)Lamm ist stark mit dem christlichen Glauben verbunden
12.04.22
Redaktion der pilger

Es ist eine ganz bewusste Entscheidung

Matthäus Riedle wird in der Osternacht von Bischof Wiesemann im Speyerer Dom getauft
12.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Stückchen Zuhause

Sonntagscafé in der Ludwig-Wolker-Freizeitstätte von Geflüchteten geschätzt
07.04.22
Redaktion der pilger

Für Frieden und Versöhnung

Ein besonderer Ort in der Pfalz ist der Rittersberg bei Neustadt-Hambach, und dies...
06.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Es ist Karfreitag in Europa

In diesem Jahr steht die Karwoche wegen Putins brutalem Angriffskrieg unter ganz...
06.04.22
Redaktion der pilger

Der Friedensbote, sanft und demütig

Palmsonntag ist ein freudiges Fest und ein großer Bitttag für den Frieden in der...
06.04.22
Redaktion der pilger

Nach Corona ist Kreativität gefragt

kfd-Diözesanversammlung: Pandemie stellte Dekanate und Ortsgruppen vor...
06.04.22
Redaktion der pilger

Altkanzler blickt auf den Dom

Gedenkbüste für Helmut Kohl neben der Speyerer Kathedrale eingeweiht
06.04.22
Redaktion der pilger

Hase oder Kaninchen?

Tierische Verwechslungsgefahr nicht nur an Ostern
23.03.22
Redaktion der pilger

Hoffnung auf Marienweihe

Am 25. März soll die Ukraine und Russland in besonderer Weise der Gottesmutter...
23.03.22
Redaktion der pilger

Hilfen für Geflüchtete und Tipps für die Helfer

Das Bundesinnenministerium will mit einem neuen Onlineportal die Hilfe für...
23.03.22
Redaktion der pilger

Neue Kurienreform

Papst Franziskus öffnet am Josefstag Kurienspitze auch für Frauen
23.03.22
Redaktion der pilger

Es ist Krieg – ein ratloser Psalm

Zur Theologie und Spiritualität der Psalmen
23.03.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Neuerscheinung: „Potzblitz – die Pfalz!“

Erster Überraschungsführer, der mit Unbekanntem und Unerwartetem für ganz besondere...
23.03.22
Redaktion der pilger

Die Welt braucht Wandel

Warum die Fastenaktion des katholischen Hilfswerks Misereor gerade auch in Zeiten...
23.03.22
Redaktion der pilger

Mahnmal für Klimawandel

Haus der Nachhaltigkeit schenkt dem Rosenberg einen Lindenbaum
23.03.22
Redaktion der pilger

Aktuelle Fragen, direkter Austausch

Bischof und Generalvikar stehen Mitarbeitenden und Engagierten aus dem Bistum Rede...
23.03.22
Redaktion der pilger

Koordinieren und vernetzen

Ukrainisch-deutsches Ehepaar aus Ludwigshafen unterstützt Kriegsflüchtlinge
16.03.22
Redaktion der pilger

Steigende Energiekosten

Sozialverband VdK fordert volle Rentenerhöhung
16.03.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf dem Prüfstand

Projekt des Bistums nimmt Effektivität und Qualität der Seelsorge in den Fokus
16.03.22
Redaktion der pilger

Katharina und ihre Schwestern

Ausstellung zeigt Frauen, die in ihrem Leben viel bewegt und bewirkt haben