Redaktion der pilger

Mittwoch, 20. Juli 2022

Mitarbeiter sind überlastet

Die Rahmenbedingungen für die ambulante Pflege sind in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden. (Foto: tibanna79/AdobeStock.com)

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege

Die Katholische Arbeitsnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Speyer hat vor etwa zwei Jahren eigens zum Thema Pflege einen Arbeitskreis gegründet. Dieser will wissen, wo genau der Schuh drückt, wenn von unzureichenden Arbeitsbedingungen in der Pflege über Fachkräftemangel, schlechte Bezahlung, Nachwuchsprobleme und ähnliches gesprochen wird.

„Die Betroffenheit der Menschen, so der KAB-Diözesanvorsitzende Kurt Freudenreich, „ihre Erfahrungen und ihr Erleben sind für uns wichtige Hinweise und Erkenntnisquellen für weiteres politisches Handeln. Das betrifft sowohl die Situation der Beschäftigten wie auch die der ihnen anvertrauten Menschen“.

Nahezu 80 Prozent der Pflegeleistungen werden in Deutschland in häuslicher Umgebung von Angehörigen, durch ambulante Dienste und durch 24-Stunden-Kräfte erbracht. Grund genug für den Arbeitskreis, sich aus erster Hand informieren zu lassen.

Ulrike Lahr, Geschäftsführende Pflegedienstleitung der Ökumenischen Sozialstation Limburgerhof, berichtet über 170 enttäuschte und verärgerte Mitarbeitende. Sie seien frustriert, dass sie auch während der Pandemie nicht erwähnt worden seien und somit keine öffentliche und politische Wertschätzung ihrer Arbeit und ihres Engagements erfolge. Dies mache auch deutlich, dass die ambulante und häusliche Krankenpflege keine Lobby habe. Dabei verrichteten die Mitarbeiter in der ambulanten Pflege während der Pandemie und darüber hinaus tagtäglich eine verantwortungsvolle Aufgabe für die Gesellschaft.

„Aus ihrem Selbstverständnis heraus versteht sich die Ökumenische Sozialstation als eine wichtige Form ambulanter Gemeindekrankenpflege. Ihr Ziel ist es, jedem Menschen Hilfe und Pflege so zu gewährleisten, dass er in seiner vertrauten Umgebung ein selbstbestimmtes Leben in Würde führen kann“, bekräftigt Ulrike Lahr.

„Die Bedingungen, unter denen diese Ziele erreicht werden sollen, haben sich massiv verändert. Ambulante Pflege findet unter den Zwängen der Kommerzialisierung statt, welche in die Vorschriften der Pflegeversicherung Einzug gehalten haben.“ Die Zeitvorgaben für erbrachte Leistungen ließen wenig Spielraum für Zuwendungen und Fürsorge für die Menschen. Dazu käme noch ein hoher Bürokratieaufwand insbesondere bei häuslicher Krankenpflege. Insgesamt herrsche Personalnot. Die Mitarbeitenden seien überlastet. Verlässliche Dienstpläne ließen sich nicht mehr gestalten. Neu anfragenden Kunden müsse abgesagt werden. Der Bedarf an ambulanter Pflege wachse ständig.

Wie die Arbeit in diesem Spannungsfeld unterschiedlicher Ziele und Interessen aussieht, schildert Ulrike Lahr an einem konkreten Beispiel. Betriebswirtschaftliches Denken und Handeln bestimmten den Alltag. Jede Anwendung, jede Handlung – und sei sie noch so klein – müsse im Leistungskatalog stehen und abrechenbar sein. Jede Minute über die vorgesehene Zeit für die Leistungserbringung gehe zu Lasten der Beschäftigten. „Wenn eine Abendtour bis zu 35 Anlaufstationen hat, dann bleibt wenig Zeit für persönliche Zuwendung“, so die Geschäftsführende Pflegedienstleiterin.

Für die zukünftige Entwicklung der Pflege stellen sich für die Vertreter der KAB viele Fragen wie: Sieht so eine am Menschen orientierte Pflege aus? Wie sieht es mit der Würde des arbeitenden Menschen aus? Wie ist es zu verantworten, dass mit Pflegeleistungen Renditen von mehr als zehn Prozent erwirtschaften werden können bzw. müssen? Kann aufgrund des ständig wachsenden Pflegebedarfs Daseinsvorsorge wie Gesundheitsvorsorge und Pflege weiter unter den herrschenden marktwirtschaftlichen Bedingungen organisiert werden?

Wichtig wäre nach Ansicht der KAB ein Perspektivwechsel, der sich von den Betroffenen her strukturiert. Zu pflegende Menschen brauchen stabile Beziehungen und ein menschliches Gegenüber. Die derzeitigen Regelungen rund um die Pflege gleichen einem „Bürokratiemonster“, das Menschen abschreckt, sie zermürbt und verzweifeln lässt. (KAB)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler