Redaktion der pilger

Donnerstag, 07. Juli 2022

Wie wird man glücklich?

Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün während ihres Dialogkonzerts in der Frankenthaler Ludwigskirche. (Foto: Ecker)

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten

Der Benediktinerpater Anselm Grün und der Liedermacher Clemens Bittlinger taten sich zusammen, um in einer von Pandemie und Kriegswirren beherrschten Welt einen Mut und Zuversicht verbreitenden Gegenpol zu setzen. „Zum Glück gibt es Wege“ überschrieben sie ihr außergewöhnliches Dialogkonzert, das am 20. Juni auf Einladung des Fördervereins Kirchenmusik knapp 300 Zuhörer in der St. Ludwigskirche in Frankenthal in seinen Bann zog.

Während Bittlinger als versierter Geschichtenerzähler in seinen eingängigen Liedern mit einem humoresken Augenzwinkern die weltliche Sicht der Dinge beleuchtete und zum Mitsingen animierte, näherte sich Pater Anselm mit seinen in freier Rede vorgetragenen Gedanken der Thematik von der biblischen Seite. Am Beispiel der acht Seligpreisungen verdeutlichte er, dass Jesus den Weg ins Glück zeige. „Wir müssen uns von Illusionen verabschieden und so sein, wie wir sind.“ Viele seien unglücklich, weil sie bewerteten.  

„Viele sind unglücklich, weil sie bewerten“

Der 77-jährige Ordensmann vom Kloster Münsterschwarzach, der als meist verbreiteter Autor spiritueller Bücher im deutschsprachigen Raum gilt, gab den Rat, mehr Mitgefühl zu zeigen und sich mit den Menschen verbunden zu fühlen. „Das macht glücklich, es entsteht Kreativität und Leben.“ Auch bedürfe es mehr denn je einer barmherzigen Sprache, „die mütterlich mit den Menschen umgeht“.

Dass die persönliche Begegnung Glücksmomente hervorrufen kann, zeigte Grün mit der Geschichte von Maria und Elisabeth auf. Wichtig sei, mit dem eigenen Verhalten nicht immer einen bestimmten Zweck zu verfolgen, sondern an den anderen zu glauben und in ihm den Himmel zu sehen. „Dadurch entsteht eine Atmosphäre von Glück.“ Untrennbar damit verbunden ist das Vertrauen, das Clemens Bittlinger – musikalisch unterstützt von dem Schweizer Keyboarder David Plüss und dem Perkussionisten David Kandert – mit dem Lied von dem kleinen Mädchen, das sich in die Arme des Vaters fallen lässt, thematisierte.

Heiterkeit löste beim Publikum die Bemerkung Bittlingers aus, dass viele während der Pandemie aufgeräumt hätten, aber nicht bis zum Speicher vorgedrungen seien. Mit Anselm Grün – beide sind seit dem ökumenischen Kirchentag 2003 in Berlin freundschaftlich verbunden – war sich der im Odenwald lebende protestantische Pfarrer einig, dass auch Aufräumen einen Weg zum Glücklichsein aufzeigen könne. Dabei musste der bärtige Mönch einräumen, dass auch sein Schreibtisch im Kloster hin und wieder eine ordnende Hand vertragen könnte. Des Buches „Die Anleitung zum Unglücklichsein“ des österreichischen Psychologen Paul Watzlawick hätte es nach Auffassung Bittlingers in Deutschland nicht bedurft. „Selbst wenn bei uns alles stimmt, zieht‘s irgendwo.“

Dass Glück häufig mit Shopping und übersteigertem Konsumdenken verbunden wird, inspirierte den 62-jährigen Liedermacher zu dem Song „Manche Not kommt aus dem Vergleich“. Glücklich sei nur derjenige, der sich innerlich davon freigemacht habe, sich ständig vergleichen zu müssen, ergänzte der Benediktinerpater. Es war ein ergreifender Moment, als Anselm Grün zum gemeinsamen Gebet „Herr, kehre ein in dieses Haus und lass‘ deine heiligen Engel darin wohnen“ einlud. So beginnt der 1 600 Jahre alte Text, den viele Nonnen und Mönche jeden Abend sprechen. Da waren die spirituelle Präsenz des charismatischen Ordensmannes und seine schlichte Zugewandtheit deutlich zu spüren.

Zuhörer erhielten zum Abschluss einige Denkanstöße

Bevor das Konzert mit „Amazing Grace“ und „Sei behütet“ besinnlich ausklang, gab Anselm Grün den Zuhörern noch ein paar Denkanstöße mit auf den Weg. Auch als Einsamer könne man zum Glück finden. Man müsse es nur wagen, um Hilfe zu bitten und mit anderen in Kontakt zu treten. Und vor dem Krieg in der Ukraine und dem Leid vieler Menschen dürfe niemand die Augen verschließen. Allerdings helfe es nicht, in Ohnmacht und Passivität zu verharren. „Solange ich bete, habe ich Hoffnung“, war sich Grün sicher. (loi)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

16.03.22
Redaktion der pilger

Packen wir’s an – jetzt!

Die Welt wird von einer Krise nach der anderen erschüttert. Wie können wir Christen...
16.03.22
Redaktion der pilger

Das eigene Tun und das Leid

Jesus lehnt einen Zusammenhang ab – Statt auf andere zu schauen, sollen wir unser...
16.03.22
Redaktion der pilger

Zwei Busse für die Ukraine

Bonifatiuswerk stellt Fahrzeuge für Transport von Flüchtlingen und Hilfsgütern...
16.03.22
Redaktion der pilger

Auf den Spuren des heiligen Jakobus

17-tägige Pilgerwanderung führt auf dem Camino Primitivo von Oviedo nach Santiago...
10.03.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Motivation zur Hilfe ist groß

Ukraine-Geflüchtete: Caritasverband ruft zu Unterstützung auf
10.03.22
Redaktion der pilger

Friedensgebete in mehr als 150 Ländern

Weltgebetstag: Auch im Bistum Speyer gedachten die Frauen den Menschen in der...
10.03.22
Redaktion der pilger

Der Unermüdliche

Alfons Hoping hat den Bau eines Kinderheims in Litauen ermöglicht. Jetzt sorgt er...
09.03.22
Redaktion der pilger

Auf das Hören kommt es an

Kirche muss wie Jesus bei den Menschen sein
09.03.22
Redaktion der pilger

Auf die Menschen zugehen

Frankenthaler Pfarrei zeigt mit neuem Projekt Präsenz in der Stadt
09.03.22
Redaktion der pilger

Wohnraum dringend gesucht

Familienbund ruft zur Solidarität mit den Flüchtlingen aus der Ukraine auf
09.03.22
Redaktion der pilger

Facetten der Frauenarbeit

KDFB zeigt informative Ausstellung in der Marienkirche Neustadt
03.03.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Kreative Ideen für die Fastenzeit

Weniger Plastikverbrauch, weniger Fleischverzehr, weniger Handynutzung - oder...
03.03.22
Redaktion der pilger

„Zukunftsplan: Hoffnung!“

Der Weltgebetstag der Frauen am 4. März wird auch in der Pfalz und Saarpfalz...
03.03.22
Redaktion der pilger

Hunger schürt Konflikte

Schlimmste Dürre in Ostafrika seit 40 Jahren
02.03.22
Redaktion der pilger

Fastenpredigtreihe zum Synodalen Weg

Pfarrei Herxheim lädt zu fünf Sonntags-Ansprachen in ihre Pfarrkirche ein
02.03.22
Redaktion der pilger

Gott allein!

Nur ihm kann das anbetende Ja des Gebets gelten
02.03.22
Redaktion der pilger

Kitas helfen Kitas

Unterstützung für betroffene Einrichtungen durch die Flutkatastrophe an der Ahr
25.02.22
Redaktion der pilger

Kolpingwerk ruft Mitglieder zum Gebet auf

Aufgrund der eskalierenden Situation und des Krieges in der Ukraine ruft das...
25.02.22
Redaktion der pilger

Deutsche Kirchen rufen zu Solidarität mit Ukraine auf

Vor dem Hintergrund des russischen Einmarsches in die Ukraine in der Nacht zu...
25.02.22
Redaktion der pilger

Kirchen in der Pfalz: Um 12 Uhr für Frieden beten

Die Evangelische Kirche der Pfalz und das Bistum Speyer haben nach dem russischen...
23.02.22
Redaktion der pilger

Klärt der Staat besser auf?

Die katholische Kirche steht in der Kritik, Missbrauchsfälle nur langsam und...
23.02.22
Redaktion der pilger

In Notsituationen zur Stelle

Polizeiseelsorger: Kriseninterventionsteams der Polizei leisten wertvollen Dienst
23.02.22
Redaktion der pilger

Widerstand gegen Pläne

Sterbehilfevereine sind gegen gesetzliche Regelung der Suizidbeihilfe
23.02.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Zuversicht zu verschenken

Pfarrei Rheinzabern lädt zu Onlineaktion ein und will Hoffnung stärken
23.02.22
Redaktion der pilger

Auf einem guten Weg

Jesus fordert von uns Klarheit und Ehrlichkeit
23.02.22
Redaktion der pilger

Kinder vor Gewalt schützen

Kindermissionswerk in Sorge um Jungen und Mädchen in der Ukraine
17.02.22
Redaktion der pilger

Unabhängiger von Rom

Papst stärkt einzelne Kompetenzen von Kirchenoberen vor Ort
17.02.22
Redaktion der pilger

Innovative Ideen gesucht

Caritasverband für die Diözese Speyer schreibt Nardini-Preis 2022 aus
17.02.22
Redaktion der pilger

Gute Erfahrungen gesammelt

„Wir sind eben ein Dream-Team“, beschreibt Pastoralreferent Stefan Pappon lachend...
17.02.22
Redaktion der pilger

„Mit zwei weinenden Augen“

Dominikanerinnen verlassen St. Marienkrankenhaus nach 92 Jahren
17.02.22
Redaktion der pilger

„Wir bereiten uns vor!“

Wie die Menschen in der Ukraine mit dem drohenden Krieg umgehen
17.02.22
Redaktion der pilger

Quote verbindlich festlegen

Diözesanversammlung berät über Frauenförderung und Strategieprozess
17.02.22
Redaktion der pilger

Richtet nicht, aber empört euch

Dann aber fordert Jesus, konkret einzugreifen, Missstände und Schieflagen zu...
10.02.22
Redaktion der pilger

Messe nicht nur für Filmfans

Kinogottesdienst mit dem Thema „Mein Elementarteilchen“
10.02.22
Redaktion der pilger

Kardinal Wetter gibt Landauer Ehrenbürgerwürde zurück

Der frühere Münchner Kardinal Friedrich Wetter gibt die Ehrenbürgerschaft seiner...
09.02.22
Redaktion der pilger

Eine Kirche in jeder Richtung behalten

Interview zum Gebäudekonzept der Pfarrei St. Ingbert: Zwei Ehrenamtliche äußern...
09.02.22
Redaktion der pilger

Kollekte am 13. Februar

Diözesan-Caritasverband ruft zu Spenden für die Not- und Katastrophenhilfe auf
09.02.22
Redaktion der pilger

Kräftige Finanzspritze

Spenden des Hungermarsches ermöglichen Geburtsstation in Burkina Faso
09.02.22
Redaktion der pilger

Hier und heute

Jesu „Selig“ und „Wehe“ gelten nicht nur fürs Jenseits
08.02.22
Redaktion der pilger

Bitte um Entschuldigung

Benedikt XVI. erbittet Entschuldigung und dementiert Vertuschung