Redaktion der pilger

Mittwoch, 09. November 2022

Hochspannung im Vatikan

Applaus für den Papst: die deutschen Bischöfe und Franziskus bei ihrem bisher letzten Ad-limina-Besuch im November 2015 (Foto: Osservatore Romano/Agenzia Romano Siciliani/kna)

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder aufeinanderprallen

Die deutschen Bischöfe treffen bei ihrem Ad-limina-Besuch den Papst und die Chefs der wichtigsten Kurienbehörden. Die Gespräche könnten darüber entscheiden, wie es mit dem Synodalen Weg weitergeht.

Am 14. November reisen die deutschen Bischöfe zum Ad-limina-Besuch nach Rom. Aber schon seit Wochen geben sie sich im Vatikan beinahe die Klinke in die Hand. Acht von ihnen waren seit dem Sommer dort, darunter die beiden Kardinäle Reinhard Marx und Rainer Maria Woelki und natürlich der Konferenzvorsitzende Georg Bätzing mit seinem Vize Franz-Josef Bode. Als letzter weilte der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer Mitte Oktober einige Tage in Rom. Er gilt als gut vernetzt im Zentrum der Weltkirche.

Wie sein Bistum anschließend berichtete, ging es bei dem ausführlichen Gespräch mit Papst Franziskus am 17. Oktober auch um das wichtigste aller deutschen Themen: den als Folge des Missbrauchsskandals begonnenen Synodalen Weg, auf dem Bischöfe, Laienverbände sowie Priester und Ordensleute seit drei Jahren gemeinsam über Kirchenreformen debattieren und Veränderungswünsche formulieren.

Immer wieder sorgt der Synodale Weg für Beziehungsprobleme zwischen der Kirche in Deutschland und dem Vatikan. Bischof Bätzing möchte bei dem Besuch in Rom vor allem für die deutsche Re-
forminitiative werben und Missverständnisse beseitigen.

In mehreren Vatikanbehörden herrschen Misstrauen und Unverständnis

Viele der Reformvorschläge des Synodalen Weges – vom freiwilligen Zölibat bis zur Gleichberechtigung von Frauen in der Kirche – können nur mit Zustimmung des Papstes umgesetzt werden. Und so wird die kommende gemeinsame Reise der Bischöfe nach Rom zu einer Probe dafür, was passiert, wenn deutsche Reformvorschläge nicht nur als anonyme Texte, sondern im persönlichen Gespräch auf die Römer treffen.

Manche Beschlüsse der Frankfurter Synodalversammlungen wurden in Rom aufmerksam gelesen. Viele Texte stehen, zumindest in der vorläufigen Fassung, auch in Englisch, Italienisch und Spanisch im Internet. Aus den Gesprächen, die deutsche Bischöfe in den vergangenen Monaten in Rom geführt haben, ist nicht viel durchgesickert. Doch eine Grundstimmung scheint es in den Begegnungen gegeben zu haben, und die war offenbar in mehreren Vatikanbehörden geprägt von Misstrauen und Unverständnis.

In der Kurie wird befürchtet, dass eine rote Linie überschritten werden könnte

Selbst bei Reformbeschlüssen, die aus Sicht der deutschen Synodalen relativ einfach in Deutschland umgesetzt werden könnten, schrillen in Rom die Alarmglocken. So wird etwa im vatikanischen Staatssekretariat der deutsche Synodalbeschluss, wonach die Laien stärker an der Bischofswahl beteiligt werden sollen, als Gefahr für die bestehenden Konkordate angesehen.

Mit noch größerer Sorge betrachtet der Vatikan den deutschen Beschluss zur Schaffung eines Synodalen Ausschusses, in dem katholische Laien und Bischöfe künftig gemeinsam über Themen entscheiden sollen, die die Kirche in Deutschland betreffen. Nicht nur Kirchenjuristen in der Kurie fürchten, dass damit eine rote Linie überschritten werde. Denn bislang sind nach dem Kirchenrecht allein die Bischöfe als Nachfolger der Apostel (in Gemeinschaft mit dem Papst) die Souveräne und Gesetzgeber.

Lediglich in einem Amt der frisch reformierten weltkirchlichen Zentralverwaltung steht man dieser Öffnung wohlwollend gegenüber. Es ist das Synodensekretariat unter Kardinal Mario Grech. Der aus Malta stammende Kirchenmann arbeitet derzeit am Fahrplan und an den thematischen Vorgaben für die bis Oktober 2024 dauernde Weltsynode. Und auch er spricht oft davon, dass das Volk Gottes, also in der Mehrheit die Laien, das eigentliche Subjekt des synodalen Prozesses sei.

Doch mit seiner Haltung steht Grech, dessen Sekretariat kirchenrechtlich nicht zur Kurie gehört, ziemlich allein da. In anderen römischen Behörden schlägt den deutschen Reformideen mitunter schieres Unverständnis entgegen. Andere, wohlwollendere Gesprächspartner deuten an, man verstehe ja, worum es etwa denen gehe, die eine Segnung homosexueller Paare wollten. Aber sie sollten das bitte einfach in der Seelsorge praktizieren – und nicht gleich schwarz auf weiß die gesamte katholische Morallehre ändern.

Die Fixierung der Deutschen auf widerspruchsfreie theologische und kirchenrechtliche Texte quittieren wichtige Entscheidungsträger in Rom mit Kopfschütteln. Die Idee, man könne die Kirche mit Texten, Statuten und Vorschriften erneuern, erscheint ihnen abwegig.

Wenn nun die gesamte Bischofskonferenz in der Woche vom 14. bis 20. November in Rom ist, werden diese unterschiedlichen Denkweisen und Kirchenbilder aufeinanderprallen. Das wird bei den Besuchen der einzelnen Bischöfe in den vatikanischen Behörden zu spüren sein, vor allem aber bei dem sogenannten interdikasteriellen Treffen, das gegen Ende des Besuchs auf dem Programm stehen soll.

Dann werden die Chefs der wichtigsten Kurienbehörden und die deutschen Bischöfe unter dem Vorsitz des Papstes über den Synodalen Weg sprechen. Ob es dabei zu einer echten Debatte oder bloß zu einem Verlesen von Vorträgen und Statements kommen wird, ist offen. Für die weitere Entwicklung des Synodalen Wegs in Deutschland könnten Atmosphäre und Ergebnis dieses Treffens entscheidend sein – falls deutlich wird, wie viel Spielraum der Papst und die Kurie dem deutschen Reformprojekt künftig lassen wollen.

Vorgeschrieben ist beim Besuch der Bischöfe auch eine Messfeier im Petersdom

Entscheidend ist für die deutschen Bischöfe die Haltung des Kirchenoberhaupts. Denn daran werden sich auch die vatikanischen Behördenchefs orientieren.

Angesichts der öffentlichen Aufmerksamkeit für die Debatten um den Synodalen Weg tritt der eigentliche Anlass der Romreise der Bischöfe vorerst in den Hintergrund: Laut Protokoll handelt es sich um einen Ad-limina-Besuch, wie er alle fünf bis sieben Jahre von jeder Bischofskonferenz erwartet wird. Dabei sollen die Bischöfe beten, sich sammeln und dann dem Papst und seinen Helfern in der Kurie berichten, wie es um die Kirche und den Glauben in ihrem Land steht.

Zum Programm gehören auch feierliche gemeinsame Gottesdienste in den wichtigsten Kirchen Roms. Vorgeschrieben sind Messfeiern im Petersdom und Sankt Paul vor den Mauern, an den Gräbern der Apostel. In der Regel halten die Bischöfe auch Gottesdienste in den beiden weiteren Papstbasiliken Roms ab: in Santa Maria Maggiore und San Giovanni Laterano. Den ersten Gottesdienst beim Besuch der deutschen Bischöfe wird am Grab des Apostels Petrus der Konferenzvorsitzende Bätzing feiern. (Ludwig Ring-Eifel)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Warum Bäume uns anziehen

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
Treffer 1 bis 40 von 4769