Redaktion der pilger

Mittwoch, 19. Oktober 2022

Größe in Demut

Das Gleichnis vom Pharisäer und Zöllner: Gemälde an einem Beichtstuhl in der früheren Stiftskirche St. Margarethen in Waldkirch. Die Kirche wurde zwischen 1732 und 1734 in barockem Stil errichtet und ausgeschmückt. (Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben

Jesus kehrt die Verhältnisse um. Nicht nur jene seiner Zeit. Da gibt es etwa die Pharisäer, die (vermeintlich) vorbildlich leben und auch nicht vergessen, das kundzutun, die aber auch gerne austeilen, Kritik üben und sich über andere erheben. Ein typisches Exemplar zeigt sich uns im Sonntagsevangelium. Der Pharisäer im Gleichnis richtet seinen Fokus auf andere Menschen, die aus seiner Sicht weit unter ihm stehen: Räuber, Betrüger, Ehebrecher. Der Zöllner, der sich gerade ebenfalls im Tempel aufhält, kommt wie gerufen, seine Selbstgefälligkeit zu zelebrieren.

Wäre er andernorts einem Römer, einem Samariter, gar einem Heiden oder sonst einem Menschen begegnet, der nicht in sein religiöses Weltbild passt, würde er diesen ebenso verurteilt haben.

Interessant ist es, wie er dabei vorgeht: Es dankt Gott dafür, nicht wie diese zu sein. Damit wertet er sie ab und rückt sich selbst ins rechte Licht. Genau das spricht Jesus an, wenn er sagt, dass der Pharisäer nicht gerechtfertigt nach Hause geht, denn er maßt sich die Perspektive, das Urteil Gottes an - und das gleich zweifach: Einmal, indem er klarstellt, wie Gott über diverse andere zu denken habe, zum anderen, indem er offenlegt, wie Gott über ihn denken müsse. Er spricht gut vernehmlich ein selbstgefälliges Gebet, das den als unwürdig Genannten und wohl auch den Ohren Gottes Schmerzen bereiten muss - so jedenfalls deute ich die Reaktion Jesu.

Dann verweist der Pharisäer noch auf seine Leistungen: Er fastet und spendet – wie es gefordert ist. Das mag sehr lobenswert sein, aber die dahinterstehende Haltung wiegt schwerer. Sein Tun rechtfertigt aus seiner Sicht den Hochmut, sich über andere zu stellen und zu wissen, wie Gott die Welt sehen müsse. Rechtfertigung (von Gott her) geschieht nach dem Verständnis Jesu aber nicht durch Taten, mit denen jemand sich brüstet, sondern setzt bei der inneren Haltung, der Motivation eines Menschen an. Wer sich auf seine Beziehung zu Gott beruft, um sich über andere zu erheben, ist auf dem Holzweg. Gerade über solche schüttelt Jesus den Kopf.

Auf was kommt es ihm an? Blicken wir auf den Zöllner: Ein Mensch, der von der jüdischen Bevölkerung als Kollaborateur der Römer verurteilt wurde. Jemand also, der von der Gruppe, zu der er eigentlich gehört, niedergemacht wird. Von seinem Handeln her ist er schuldig. Doch Jesus sieht auch hier in die Tiefe, in die Seele des Menschen. Was dieser Mann gegenüber sich selbst, gegenüber anderen und gegenüber Gott empfindet, kommt in einem einzigen Satz zum Ausdruck: „Gott, sei mir Sünder gnädig!“ Hinzu kommt seine körperliche Haltung: Demütig gebeugt steht er ganz hinten im Tempel.  
Während der Pharisäer sich selbst als gerecht bezeichnet, nennt sich der Zöllner einen Sünder. Das würde der Pharisäer sofort unterschreiben und auch Jesus widerspricht dem nicht. Entscheidend ist aber, dass dieser sündige Mensch sich nicht anmaßt, an die Stelle Gottes zu treten. Rechtfertigung zuzusprechen, obliegt allein IHM (womit Jesus indirekt zeigt, auf wessen Seite er steht, welchen Anspruch er hat). Wir Menschen dürfen und sollen als Sünder die Gnade Gottes erbitten. Das Selbstlob des überheblichen Pharisäers braucht hingegen von Gott nichts weiter als die Bestätigung seiner vermeintlichen Gottgefälligkeit, die er sich aber schon selbst bescheinigt.

Wir sollten uns fragen, an wessen Seite wir uns im Tempel stellen. Ob wir uns nach vorne  begeben und uns brüsten, was wir leisten und wie dankbar wir sind, nicht wie andere zu sein, (auf die wir damit herabblicken)? Oder stellen wir uns hinten zum Zöllner, halten inne, beugen uns nieder, schlagen uns angesichts des eigenen Schuldempfindens an die Brust, bevor wir leise Gott um sein Erbarmen bitten? Der Unterschied liegt darin, dass das Gebet des Pharisäers im Grunde genommen ein Monolog ist, Selbstbeweihräucherung. Das Gebet des Zöllners hingegen richtet sich voller Ehrfurcht an Gott, dem gegenüber er sich nicht einmal traut, die Augen zu erheben.    

Das Gleichnis reagiert nach den Anfangsworten auf jene, die meinen, ihre Frömmigkeit ließe sich mit der Verachtung anderer vereinbaren oder könne sich gar auf deren Kosten speisen. Daher halte ich das Evangelium nach wie vor für sehr aktuell. Was ‚Frommsein‘ ist, zeigt sich nicht im Wettbewerb mit anderen. Es kommt nicht darauf an, was wir vorzuzeigen haben, wen wir übertrumpfen können, sondern darauf, was wir ersehnen und erhoffen. Auch wenn unsere Welt darauf fixiert ist, was jemand zu bieten hat (eine Logik, die immer nur auf Kosten anderer greift), so gilt im religiösen Glauben, dass wahre Größe in der Demut liegt. Das Urteil über Menschen (auch über mich selbst) bleibt allein IHM überlassen.

In Fragen der Religion kann der Pharisäer von dem Zöllner viel lernen. Ich glaube, das können wir alle. (Stefan Seckinger)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Warum Bäume uns anziehen

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
Treffer 1 bis 40 von 4769