Redaktion der pilger

Donnerstag, 09. Juni 2022

Gott ist Leben und Liebe

„Heilige Dreifaltigkeit“, Gemälde von etwa 1410, Österreichischer Meister. Das Gemälde zeigt einen so genannten Gnadenstuhl: Sitzend Gottvater, der den gekreuzigten Sohn hält über dem der Heilige Geist als Taube schwebt. (Foto: National Gallery, London, Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Die Dreieinigkeit lässt uns Gott besser verstehen

Dreieinigkeit – Dreifaltigkeit – Trinität – nicht unbedingt Begriffe aus unserem Alltag. Auch nach Jahren des Theologiestudiums beschäftigt mich immer noch die Frage, wie sich das denken und sagen lässt.

Wie selbstverständlich beginnen wir ein Gebet mit dem Kreuzzeichen „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“. Damit bekennen wir die sogenannte Trinität. Trotzdem fällt es sehr schwer, dieses Glaubensgeheimnis zu verstehen. Es besteht die Gefahr, dass es zu einer leeren Formel wird, die mit meinem Glauben und Leben nichts zu tun hat. Trinität ist dabei nicht eine Frage von eins oder drei, denn Gott ist jenseits der Zahl.

„Ein Gott“ meint Gottes Einzigkeit und Einzigartigkeit, „drei“ steht für die Lebendigkeit, die Beziehungsmächtigkeit, seine Liebe. Die durchaus missverständliche Formel „Ein Gott in drei Personen“ hält eigentlich nur fest, dass Liebe, Gemeinschaft und Kommunikation Gott ausmachen.

Ruth Pfau, eine Ordensschwester und Lepraärztin in Pakistan, hat im Dialog mit einem Sufi-Muslim einmal formuliert: „Wenn … Gott nicht nur Liebe hat, sondern Liebe ist, und wenn Liebe notwendig nicht selbstbezogen, sondern dialogisch ist, dann muss es in Gott selber Dialog geben. Das ist es, was wir stammelnd als Trinitätslehre auszudrücken versuchen.“ Der Trinitätsglaube ist also nicht das Ergebnis theologischer Spekulationen, nicht am Schreibtisch kluger Theologen entstanden, sondern es waren die frühen Christen, die eine tiefe Erfahrung der Nähe Gottes in Jesus machten.

Gott hat sich in Jesus selbst geschenkt, deshalb kann Gott nicht mehr ohne seinen Sohn gedacht oder von ihm gesprochen werden. Außerdem erfuhr die junge Kirche eine überwältigende Erfahrung der bleibenden Nähe Gottes im Heiligen Geist. Deshalb kann sie von Gott auch nicht mehr ohne den Geist sprechen. Heute gilt deshalb: Ich habe durch den Sohn im Heiligen Geist einen Zugang zu Gott Vater.

Aber was heißt das konkret? Der Dreifaltigkeitssonntag lädt ein, sich dazu Gedanken zu machen: Alle Bilder, die etwas über das ewige Sein des dreieinen Gottes aussagen wollen, wie „Vater“, „Sohn“, „Geist“, „Person“ usw. sind treffend, aber gleichzeitig auch völlig unbrauchbar. Denn der herkömmliche Personenbegriff ist irreführend und führt zu einer Drei-Gott-Lehre. Person-Sein muss von Jesus und vom Heiligen Geist her verstanden werden: Für den Heiligen Geist ist es wie für die Liebe charakteristisch, dass er nicht bei sich bleibt, sondern aus sich herausgeht, sich verströmt.

Der Kirchenvater Irenäus von Lyon spricht von den „beiden Händen Gottes“: Gott handelt in der Welt durch seinen Sohn und offenbart sich durch den Heiligen Geist.
Auch das Bild von der Sonne kann weiterhelfen: Die Sonne ist ganz und gar unzugänglich, dennoch erleben wir eine Sonne, die uns durch ihr Licht und die Kraft ihrer Wärme nahekommt. Durch Licht und Wärme erfahren wir die Sonne selbst. Im Sohn und im Heiligen Geist hat sich Gott selbst als Liebe gezeigt. Deshalb dürfen wir glauben, dass Gott die Liebe ist.

Oder wir nehmen das Bild dreier Kerzen. Deren drei Flammen halten wir so aneinander, dass aus den drei Flammen eine einzige Flamme wird, ein helles Licht, das sich aus drei Quellen speist. Keine Trennlinie ist mehr zu erkennen, niemand kann mehr sagen, wo die eine Flamme aufhört und die andere beginnt. Ein schlichter Versuch und trotzdem eindrücklich: Drei Kerzen und doch eine Flamme. Sie sind drei und doch eins. Ein beeindruckendes Symbol für Vater, Sohn und Geist.

Vor strengen Theologen wird dieser einfache Versuch mit den Kerzen vielleicht nicht Stand halten. Für mich ist er trotzdem eine Hilfe und eine bildliche Vorstellung für das, was mit Dreifaltigkeit gemeint sein könnte. Mit Vater, Sohn und Heiligem Geist: Drei Flammen in einer, von der eine leuchtende Kraft ausgeht.

Gott ist nur als ein „in-Beziehung-Sein“ zu verstehen. Gott ereignet sich in Beziehung. Er ist ein ewiges Ereignis der Liebe, das sich für mich öffnet, in das ich eingeladen bin. Daher hilft mir die Idee der Dreifaltigkeit oder Dreieinigkeit, Gott besser zu verstehen. (Luise Gründer)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711