Redaktion der pilger

Mittwoch, 04. Mai 2022

Extrem belastet

Auch sie stehen jetzt Schlange: ukrainische Flüchtlinge bei der Tafel in Wiesbaden. (Foto: imago/Rene Schulz)

Die Tafeln in Deutschland geraten in Bedrängnis – und fordern Hilfe von der Politik

Die Tafeln haben zwei Probleme: Sie müssen durch Pandemie und Krieg immer mehr Bedürftige versorgen – und bekommen weniger Lebensmittelspenden als früher.
Erstmals seit ihrem Bestehen musste die 1996 gegründete Tafel in Cottbus jüngst etliche Menschen, die nach Lebensmitteln anstanden, abweisen. Der Andrang im Stadtteil Sachsendorf war Mitte April so groß geworden, dass der örtliche Tafel-Chef schon am frühen Mittag einen Aufnahmestopp verhängte.

Dass Hilfsbedürftige nicht mehr unterstützt werden können, ist zwar bundesweit noch die Ausnahme. Dennoch mehrten sich zuletzt die Hilferufe von den Teams der rund 2000 deutschen Lebensmittelausgabestellen, die sich im Bundesverband Tafel Deutschland zusammengeschlossen haben.  

„Die Lage hat sich in den vergangenen Wochen gewaltig verändert. Wir verzeichnen in unseren 46 Ausgabestellen einen Zuwachs von 30 bis 50 und zum Teil noch mehr Prozent“, sagt Sabine Werth, die Vorsitzende der Berliner Tafel. Sie hat 1993 die erste deutsche Essensausgabestelle für Bedürftige ins Leben gerufen. Und sie betont, dass sich der aktuelle Run auf die Tafeln nicht mehr auf strukturschwache Regionen beschränkt.

Vor allem Obst, Gemüse und Brot fehlen
Auch die Tafel in Bayreuth hat kürzlich einen Aufnahmestopp verhängt. In Nürnberg stieg die Zahl der Bestandskunden innerhalb von Wochen von 5500 auf 10 000 Hilfsbedürftige. Der Bielefelder Tafel-Chef Thomas Doussier hat beobachtet, dass sich die Klientel seines Dienstes schon während der Pandemie stark verändert hat. Inzwischen seien gar Teile der Mittelschicht bedürftig: „Das sind Leute, die vor drei oder vier Jahren noch gedacht haben, dass sie gut situiert sind.“ Neben Rentnern, Geflüchteten und Hartz-IV-Empfängern sind auch immer mehr Studierende und Soloselbständige zumindest zeitweise auf Lebensmittelspenden angewiesen. Grund für den Zulauf sind neben dem Krieg in der Ukraine auch die „zum Teil gigantischen Preisanstiege bei Lebensmitteln“, sagt Werth.

Allein in Berlin kommen derzeit täglich 2000 Geflüchtete aus der Ukraine an. „Viele sind schwer traumatisiert“, berichtet die Sozialpädagogin. „Auch damit müssen unsere Leute irgendwie umgehen, obwohl sie dafür überhaupt nicht geschult wurden.“ Hinzu kommen Sprachprobleme. Oft läuft die Verständigung mit den Geflüchteten nur über ÜbersetzungsApps.

„Unsere Ehrenamtlichen stoßen fast überall an ihre Belastungsgrenzen, auch weil sie in den letzten beiden Jahren durch die Corona-Pandemie schon extrem gefordert wurden“, sagte Jochen Brühl, Vorsitzender von Tafel Deutschland, in der „Heilbronner Stimme“. Die Arbeit sei körperlich anstrengend, dazu komme jetzt noch die psychische Belastung: „Es ist schrecklich, Menschen in Not nichts geben zu können, weil wir oft nicht mehr genügend Lebensmittel haben.“

Neben dem Zustrom von Hilfsbedürftigen leiden die Tafeln auch unter Spenden-Rückgängen. „Uns fehlen vor allem Obst, frisches Gemüse, Molkereiprodukte und Brot“, sagt Werth. Der Grund sei, dass viele Supermärkte und Restaurants dazu übergegangen sind, Lebensmittel, die das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht haben, abends noch schnell per Smartphone-App günstig zu verkaufen. Um den Hilfsbedürftigen nicht mit leeren Händen gegenüberzustehen, packen Tafeln jetzt oft weniger in die Hilfspakte hinein.

Ende 2021 waren laut Tafel Deutschland bundesweit 1,7 Millionen Menschen auf das Essen der freiwilligen Dienste angewiesen. Wie viele es heute sind, weiß niemand so genau. Doch wenn Krieg und Inflation so weitergehen, befürchten Experten einen Kollaps des fragilen Systems.

Um die Not zu lindern, sehen die Tafelverantwortlichen vor allem die Politik gefordert. Die Grundversorgung der Geflüchteten sei Aufgabe des Staates. Es gehe nicht an, dass Behörden die Menschen einfach zu den Tafeln schickten, sagt Brühl.

Fünf Euro für Lebensmittel reichen nicht
Wie Werth fordert er eine Anhebung von Transferleistungen wie dem Arbeitslosengeld II. Schon die Pandemie habe gezeigt, dass die Regelsätze, wonach einem Menschen täglich fünf Euro für Lebensmittel zustehen, „vorne und hinten nicht ausreichen“, sagt Werth. Von der Idee der Bundesregierung, die Mehrwertsteuer für Nahrungsmittel auf null zu senken, hält sie nicht viel: „Davon würden wieder, wie schon vom Energieentlastungspaket, auch Menschen profitieren, die sich die gestiegenen Preise noch gut leisten können.“

Brühl mahnte zudem „eine verlässliche und dauerhafte Unterstützung“ der Tafeln an: „Wir wollen nicht Teil des Sozialsystems werden, aber wir finden schon, dass wir als gemeinnützige Organisation unterstützt werden müssen. Mit kostenfreier Miete oder Freistellung von Entsorgungsgebühren, KfZ-Steuer, Energiekosten oder Ähnlichem.“ Das sei auch eine Frage des Respekts. Denn ohne die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafeln würde in Deutschland vieles nicht funktionieren. (Andreas Kaiser)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
13.05.22
Redaktion der pilger

Heiliges Spiel

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste...
13.05.22
Redaktion der pilger

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Erstmaliger Austausch

Vorsitzende der Aufarbeitungskommissionen für sexuellen Missbrauch trafen sich
13.05.22
Redaktion der pilger

In der Logik Jesu

Warum sich Papst Franziskus zum Krieg so verhält, wie er sich verhält
13.05.22
Redaktion der pilger

Viele Baustellen und neue Chancen

Prof. Wolfgang Pauly über die heutigen Möglichkeiten des Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger

Spuren der Pandemie bei Kindern

Vereinsamung, Vernachlässigung, verzögerte Entwicklung – Experten klären über...
04.05.22
Redaktion der pilger

Demenz als Nagelprobe

Bischof Bode fordert Schulungen für Seelsorgerinnen und Seelsorger
04.05.22
Redaktion der pilger

Heiter und spannend

Orgel-Erzählkonzert für Kinder und Erwachsene in der Pfarrkirche Rheinzabern
04.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Glücksfall, kein Notfall

Gemeindereferentin Bärbel Grimm leitet Osternachtfeier in der Landauer Marienkirche
04.05.22
Redaktion der pilger

Licht für alle Völker

Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen
04.05.22
Redaktion der pilger

Chormusik wieder Teil des Programms

Vom 7. Mai bis 6. Juni finden die 26. Rosenberger Musiktage statt
04.05.22
Redaktion der pilger

Er gab Olympia ein freundliches Gesicht

Vor 100 Jahren wurde Otl Aicher geboren
02.05.22
Redaktion der pilger

Auf zum Katholikentag nach Stuttgart

Der Deutsche Katholikentag vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart soll wie geplant als...
29.04.22
Redaktion der pilger

„Pälzisch“ ist ihre Leidenschaft

Ihre Sprecher werden mitunter belächelt. In manchen Milieus ist sie sogar verpönt:...
29.04.22
Redaktion der pilger

Die große Vielfalt

Ein Bild auch für den Synodalen Weg
29.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Papst-Diplomat ehrt Nardini

Zehnter Wallfahrtstag in Pirmasens mit Nuntius Nikola Eterovic am 7. Mai
29.04.22
Redaktion der pilger

Rom einmal anders erlebt

Pilgergruppe auf Spurensuche der spannungsreichen Geschichte der Kirche
20.04.22
Redaktion der pilger

Hoffnung nicht verlernen

Deutsche Bischöfe machen in ihren Predigten zu Ostern Mut
20.04.22
Redaktion der pilger

„Der Alte da oben mag mich irgendwie“

Offene Worte und ein sehnsüchtiger Glaube: Die Gottesfrage lässt Heinz Rudolf Kunze...
20.04.22
Redaktion der pilger

Brasilien: Gewalt auf dem Land

Experten werfen Zentralregierung Mitverantwortung vor
20.04.22
Redaktion der pilger

Ukrainerseelsorge als Lebensaufgabe

Benediktinerpater Damian Schaefers wurde vor hundert Jahren geboren – Auch im...
20.04.22
Redaktion der pilger

Lasst sie bei uns sein!

Die ökumenische „Woche für das Leben“ kreist in diesem Jahr um das Thema Demenz
20.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Langjährige Engagierte geehrt

Kreuzbund der Diözese Speyer traf sich zum Begegnungstag mit Mitgliederversammlung
20.04.22
Redaktion der pilger

Neue Impulse für die Arbeit

Chorverband Pueri Cantores lädt Leiter von Nachwuchschören zu Fortbildung ein
12.04.22
Redaktion der pilger

Der Wettlauf

Doch nur von Johannes wird gesagt, dass er glaubte
12.04.22
Redaktion der pilger

Das ist doch noch gut!

Der Jesuit Jörg Alt kämpft für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln – sein...
12.04.22
Redaktion der pilger

Grüne Kathedrale geplant

Der Beitrag der Kirchen zur Bundesgartenschau 2023 in Mannheim
12.04.22
Redaktion der pilger

Ein Tier mit tiefer Symbolik

Das (Oster-)Lamm ist stark mit dem christlichen Glauben verbunden
12.04.22
Redaktion der pilger

Es ist eine ganz bewusste Entscheidung

Matthäus Riedle wird in der Osternacht von Bischof Wiesemann im Speyerer Dom getauft
12.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Stückchen Zuhause

Sonntagscafé in der Ludwig-Wolker-Freizeitstätte von Geflüchteten geschätzt
07.04.22
Redaktion der pilger

Für Frieden und Versöhnung

Ein besonderer Ort in der Pfalz ist der Rittersberg bei Neustadt-Hambach, und dies...
06.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Es ist Karfreitag in Europa

In diesem Jahr steht die Karwoche wegen Putins brutalem Angriffskrieg unter ganz...
06.04.22
Redaktion der pilger

Der Friedensbote, sanft und demütig

Palmsonntag ist ein freudiges Fest und ein großer Bitttag für den Frieden in der...
Treffer 1 bis 40 von 4557