Redaktion der pilger

Mittwoch, 21. Juli 2021

Sogar über Jesus herrschen wollen

Bodenmosaik aus dem 6. Jahrhundert in der Brotvermehrungskirche in Tabgha am See Genezareth. (Foto: imago)

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche

Im Johannesevangelium zählt die Speisung der Fünftausend zu den sieben so genannten „Zeichen“. Durch sie zeigt Jesus, wer er ist und wozu er ihn in die Welt gekommen ist: der Sohn Gottes, der durch seinen Tod und seine Auferstehung allen, die an ihn glauben, ewiges Leben schenkt (Joh 3,16). Bei der wundersamen Vermehrung der fünf Brote und zwei Fische steht deshalb nicht das Wundersame und Spektakuläre im Vordergrund. Vielmehr sollen alle erkennen, dass in Jesus die Herrlichkeit Gottes erschienen ist (Joh 1,14). Dass er allein das Brot des Lebens ist, das den Hunger und alle Sehnsüchte der Menschen stillt (Joh 6,51). Die Antwort, die Jesus durch seine Zeichen in den Menschen wecken will, ist der Glaube. Der Glaube, dass in seinen Worten und Taten Gott selbst zu uns spricht und wir durch ihn das Leben in Fülle haben (Joh 10,10).

Wenn es am Ende der Erzählung heißt: „Als die Menschen das Zeichen sahen, das er getan hatte, sagten sie: Das ist wirklich der Prophet, der in die Welt kommen soll“ (Joh 6,14), dann scheint auf den ersten Blick alles richtig gelaufen zu sein. Die fünftausend Männer (und sicher auch die vielen unerwähnten Frauen und Kinder) haben erkannt, dass hier Gott selbst seine Finger im Spiel hat. Dass er Jesus gesandt hat, um die Menschen aus ihren Nöten zu befreien. Doch die Reaktion Jesu fällt ganz anders aus als erwartet: Anstatt sich zu freuen, dass die Menschen in ihm den Propheten sehen, auf den das Volk Israel seit Jahrhunderten sehnsüchtig wartet, ist er enttäuscht. Anstatt die Menschen für ein Leben in seiner Nachfolge zu begeistern, lässt er sie einfach stehen und zieht sich alleine auf den Berg zurück.

Was ist da schiefgelaufen? Die Antwort steht im letzten Vers, den es so nur im Johannesevangelium gibt, und der ganz unterschiedlich übersetzt wird: „Da erkannte Jesus, dass sie kommen würden, um ihn in ihre Gewalt zu bringen (Einheitsübersetzung) … um ihn zu ergreifen (Lutherbibel) … um ihn festzuhalten (Hoffnung für alle) … um sich seiner Person mit Gewalt zu bemächtigen (Hermann Menge) … um ihn gewaltsam zu entführen (Fridolin Stier) …“.
Immer geht es um das Gleiche: Darum, dass die Menschen in Jesus nicht den ganz Anderen, das unfassbare Geheimnis zu sehen bereit sind. Sondern dass sie ihn beherrschen wollen. Dass er sich gefälligst ihrem Wunsch nach einem machtvollen König unterzuordnen hat. Sie haben (noch) nicht verstanden, was Glauben wirklich bedeutet, nämlich: Gott anzunehmen und sein zu lassen, wie er ist: unbegreiflich, anders, stets größer als unsere Erwartungen und Sehnsüchte. Auch gegen das menschliche Grundbedürfnis, immer die Oberhand zu behalten; möglichst alles im Griff zu haben und zu beherrschen. Mit einem Satz: Der Glaube an Gott ist kein Besitz, sondern ein Wagnis und ein lebenslanger Weg!

Beim Zeichen der Speisung der Fünftausend geht es aber nicht nur um den Glauben der vielen Einzelnen. Das, was am See von Tiberias geschieht, ist ein Akt der Kirche-Werdung: Jesus sammelt die Vielen aus ihrer Vereinzelung und führt sie in seinem Namen zusammen. Er eint sie durch das gemeinsame Mahl als Zeichen für das Heil, das mit ihm angebrochen ist, und als Vorausbild für das himmlische Gastmahl. Der Satz: „Da erkannte Jesus, dass sie kommen würden, um ihn in ihre Gewalt zu bringen …“ ist deshalb nicht nur eine kritische Anfrage an die Christusbeziehung jedes/jeder einzelnen, sondern auch an das Auftreten und Selbstverständnis der Kirche.

Wo versuchen wir als Kirche, Jesus Christus zu beherrschen bzw. festzunageln? In Theologien, die auf alles eine Antwort geben und keinen Raum mehr für das göttliche Geheimnis und für menschliche Zweifel lassen? In kirchlichen Grabenkämpfen, bei denen beide Seiten genau zu wissen meinen, worin der Wille Gottes besteht? In kirchlichen (Macht-)Strukturen, die dem Heiligen Geist exakt vorschreiben, auf welche Weise er zu wirken hat? Vor allem aber in der Ausübung von Gewalt – körperlich, sexuell und geistlich – gegenüber anderen Menschen, wodurch jenes Geheimnis mit Füßen getreten wird, dass jeder Mensch ein Abbild und Kind Gottes ist und nicht zum Objekt meiner Begierden und Machtfantasien gemacht werden darf?

Die aktuellen Diskussionen um kirchliche Macht und Machtmissbrauch, um Gewaltenteilung und –kontrolle sind für mich deshalb ein dringend notwendiger Reinigungsprozess, der unserer Kirche zur Vertiefung ihrer Christusbeziehung und damit zugleich zur glaubwürdigeren Erfüllung ihrer Sendung hilft. Nicht das Beherrschen darf in der Kirche im Vordergrund stehen. Sondern die Demut vor der Unverfügbarkeit Gottes, der achtsame und geschwisterliche Umgang aller Glieder der Kirche untereinander und der unbedingte Schutz der Armen und Schwachen vor jeder Form von Gewalt. Nur so wird Kirche ihrem Auftrag gerecht, Licht der Welt zu sein. Nur so wird sie zu einem Zeichen der Gegenwart Gottes. Nur so erahnen Menschen durch sie etwas vom angebrochenen Gottesreich. (Dr. Thomas Stubenrauch)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Gottesdienst mit Picknick

Laumersheim: Katholische und evangelische Christen feierten Palmbergfest
Treffer 1 bis 40 von 4292