Redaktion der pilger

Mittwoch, 21. Juli 2021

Sogar über Jesus herrschen wollen

Bodenmosaik aus dem 6. Jahrhundert in der Brotvermehrungskirche in Tabgha am See Genezareth. (Foto: imago)

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche

Im Johannesevangelium zählt die Speisung der Fünftausend zu den sieben so genannten „Zeichen“. Durch sie zeigt Jesus, wer er ist und wozu er ihn in die Welt gekommen ist: der Sohn Gottes, der durch seinen Tod und seine Auferstehung allen, die an ihn glauben, ewiges Leben schenkt (Joh 3,16). Bei der wundersamen Vermehrung der fünf Brote und zwei Fische steht deshalb nicht das Wundersame und Spektakuläre im Vordergrund. Vielmehr sollen alle erkennen, dass in Jesus die Herrlichkeit Gottes erschienen ist (Joh 1,14). Dass er allein das Brot des Lebens ist, das den Hunger und alle Sehnsüchte der Menschen stillt (Joh 6,51). Die Antwort, die Jesus durch seine Zeichen in den Menschen wecken will, ist der Glaube. Der Glaube, dass in seinen Worten und Taten Gott selbst zu uns spricht und wir durch ihn das Leben in Fülle haben (Joh 10,10).

Wenn es am Ende der Erzählung heißt: „Als die Menschen das Zeichen sahen, das er getan hatte, sagten sie: Das ist wirklich der Prophet, der in die Welt kommen soll“ (Joh 6,14), dann scheint auf den ersten Blick alles richtig gelaufen zu sein. Die fünftausend Männer (und sicher auch die vielen unerwähnten Frauen und Kinder) haben erkannt, dass hier Gott selbst seine Finger im Spiel hat. Dass er Jesus gesandt hat, um die Menschen aus ihren Nöten zu befreien. Doch die Reaktion Jesu fällt ganz anders aus als erwartet: Anstatt sich zu freuen, dass die Menschen in ihm den Propheten sehen, auf den das Volk Israel seit Jahrhunderten sehnsüchtig wartet, ist er enttäuscht. Anstatt die Menschen für ein Leben in seiner Nachfolge zu begeistern, lässt er sie einfach stehen und zieht sich alleine auf den Berg zurück.

Was ist da schiefgelaufen? Die Antwort steht im letzten Vers, den es so nur im Johannesevangelium gibt, und der ganz unterschiedlich übersetzt wird: „Da erkannte Jesus, dass sie kommen würden, um ihn in ihre Gewalt zu bringen (Einheitsübersetzung) … um ihn zu ergreifen (Lutherbibel) … um ihn festzuhalten (Hoffnung für alle) … um sich seiner Person mit Gewalt zu bemächtigen (Hermann Menge) … um ihn gewaltsam zu entführen (Fridolin Stier) …“.
Immer geht es um das Gleiche: Darum, dass die Menschen in Jesus nicht den ganz Anderen, das unfassbare Geheimnis zu sehen bereit sind. Sondern dass sie ihn beherrschen wollen. Dass er sich gefälligst ihrem Wunsch nach einem machtvollen König unterzuordnen hat. Sie haben (noch) nicht verstanden, was Glauben wirklich bedeutet, nämlich: Gott anzunehmen und sein zu lassen, wie er ist: unbegreiflich, anders, stets größer als unsere Erwartungen und Sehnsüchte. Auch gegen das menschliche Grundbedürfnis, immer die Oberhand zu behalten; möglichst alles im Griff zu haben und zu beherrschen. Mit einem Satz: Der Glaube an Gott ist kein Besitz, sondern ein Wagnis und ein lebenslanger Weg!

Beim Zeichen der Speisung der Fünftausend geht es aber nicht nur um den Glauben der vielen Einzelnen. Das, was am See von Tiberias geschieht, ist ein Akt der Kirche-Werdung: Jesus sammelt die Vielen aus ihrer Vereinzelung und führt sie in seinem Namen zusammen. Er eint sie durch das gemeinsame Mahl als Zeichen für das Heil, das mit ihm angebrochen ist, und als Vorausbild für das himmlische Gastmahl. Der Satz: „Da erkannte Jesus, dass sie kommen würden, um ihn in ihre Gewalt zu bringen …“ ist deshalb nicht nur eine kritische Anfrage an die Christusbeziehung jedes/jeder einzelnen, sondern auch an das Auftreten und Selbstverständnis der Kirche.

Wo versuchen wir als Kirche, Jesus Christus zu beherrschen bzw. festzunageln? In Theologien, die auf alles eine Antwort geben und keinen Raum mehr für das göttliche Geheimnis und für menschliche Zweifel lassen? In kirchlichen Grabenkämpfen, bei denen beide Seiten genau zu wissen meinen, worin der Wille Gottes besteht? In kirchlichen (Macht-)Strukturen, die dem Heiligen Geist exakt vorschreiben, auf welche Weise er zu wirken hat? Vor allem aber in der Ausübung von Gewalt – körperlich, sexuell und geistlich – gegenüber anderen Menschen, wodurch jenes Geheimnis mit Füßen getreten wird, dass jeder Mensch ein Abbild und Kind Gottes ist und nicht zum Objekt meiner Begierden und Machtfantasien gemacht werden darf?

Die aktuellen Diskussionen um kirchliche Macht und Machtmissbrauch, um Gewaltenteilung und –kontrolle sind für mich deshalb ein dringend notwendiger Reinigungsprozess, der unserer Kirche zur Vertiefung ihrer Christusbeziehung und damit zugleich zur glaubwürdigeren Erfüllung ihrer Sendung hilft. Nicht das Beherrschen darf in der Kirche im Vordergrund stehen. Sondern die Demut vor der Unverfügbarkeit Gottes, der achtsame und geschwisterliche Umgang aller Glieder der Kirche untereinander und der unbedingte Schutz der Armen und Schwachen vor jeder Form von Gewalt. Nur so wird Kirche ihrem Auftrag gerecht, Licht der Welt zu sein. Nur so wird sie zu einem Zeichen der Gegenwart Gottes. Nur so erahnen Menschen durch sie etwas vom angebrochenen Gottesreich. (Dr. Thomas Stubenrauch)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.09.22
Redaktion der pilger

Die Betnuss der Maria von Burgund

„Haben Sie schon mal von einer Betnuss gehört? Nein, nicht von einer Betelnuss, das...
28.09.22
Redaktion der pilger

50 Jahre Ständige Diakone im Bistum

Das Diakonen-Amt ist einer der ältesten Dienste in der katholischen Kirche. Die...
28.09.22
Redaktion der pilger

Hier sind Fledermäuse willkommen

Wer kann mit den Händen fliegen, mit den Ohren sehen, über Kopf schlafen und die...
21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

Zum Affen gemacht

Eine Renovierung mit ungeahnten Folgen
21.09.22
Redaktion der pilger

Wo kein Zacken aus der Krone bricht

Als Jesus seinen Jüngern die Füße wusch, erschütterte er Vorstellungen von...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
Treffer 1 bis 40 von 4662