Redaktion der pilger

Donnerstag, 05. August 2010

Warten – auf was?

Wach und mutig in die Zukunft sehen. Ein Beitrag von Diakon Hartmut von Ehr zum Lukas-Evangelium, Kapitel 12,35-40.

Am 5. Januar 1953 wurde in einem Theater in Paris das Stück von Samuel Beckett „Warten auf Godot“ uraufgeführt. Estragon und Wladimir, zwei Landstreicher, sind die Hauptfiguren des Stückes. Später kommen noch Pozzo und sein Diener Lucky hinzu. Alle treffen sich an einem unbestimmten Ort und verbringen ihre Zeit damit, auf eine Person namens Godot zu warten, die sie aber nicht kennen und von der sie überhaupt nichts Genaues wissen. Nicht einmal, ob es sie überhaupt gibt. Godot taucht tatsächlich im ganzen Stück nicht auf, das Warten auf ihn ist offensichtlich vergebens. Lediglich am Schluss eines jeden Aktes erscheint ein Junge, der mitteilt, dass sich Godots Ankunft weiter verzögern wird.  

Bis zum Schluss weiß der Zuschauer nicht, wer Godot ist und warum man auf ihn wartet. Die Schauspieler verkörpern den menschlichen Drang, auf einen heilsbringenden Erlöser zu warten, der alles auf dieser Erde zum Guten richten soll.  

Beckett problematisiert und karikiert diesen Hang, indem er seine Figuren als eher lächerlich erscheinen lässt.  Sie verbringen ihre Zeit mit absurden Diskussionen und belanglosen Aktionen. Als „metaphysische Clowns“ könnte man Estragon und Wladimir bezeichnen und den Namen Godot durchaus als eine andere Bezeichnung für Gott deuten.

Ist also unser Leben und unsere Zeit, die wir hier auf dieser Erde verbringen, eine leere Handlung, die keinen großen Optimismus zulässt? Schlagen wir die Zeit unseres Lebens tot mit allen möglichen und unmöglichen Aktivitäten?

So könnte man die Philosophie des Existenzialismus und das französischen Theaters des Absurden der Jahre um 1950 verstehen. Alles Leben ist sinnlos und eine Spanne von Geburt bis zum Tod ohne Wert. 

Eine ganz andere Geschichte, die Legende von Martyn, erzählt uns der berühmte russische Schriftsteller Leo Tolstoi. Martyn, ein Schuster, ist seit einiger Zeit ein eifriger Leser des Evangeliums. Eines Nachts hört er die Stimme Jesu: „Martyn, morgen werde ich zu dir kommen.“ 

Verwundert, aber hoffnungsfroh nimmt er am Morgen seine Arbeit auf, schaut dabei immer wieder aus dem Fenster. Wie mag er aussehen, Jesus, der ihn heute besuchen will. Wird er ihn erkennen? Bei allem Nachdenken und Nähen sieht er einen Nachbarn. Der ist arm und alleine. Frierend kehrt er vor seinem Haus Schnee. Den bittet er zu sich hinein, gibt ihm heißen Tee und redet so mit ihm, dass der sich endlich wieder einmal geachtet fühlt. 

Wenig später sieht er eine fremde Frau mit einem Säugling auf dem Arm, zitternd und müde. Der gibt er zu essen, hört sich ihren Kummer an, hilft ihr mit Kleidung und einem Paar Schuhen, so dass sie ihren Weg fortsetzen kann. 

Schließlich sieht er eine Marktfrau, die einen Jungen beim Apfel-Diebstahl erwischt hat und ihn nun gerade zur Polizei zerren will. Er tritt dazwischen und kann es erreichen, dass sie von ihrem Zorn ablässt. Dem Jungen ringt er das Versprechen ab, nicht wieder zu stehlen. Schließlich sieht er beide einträchtig von dannen gehen, der Junge die vollen Säcke der Alten auf seinen Schultern tragend.

So vergeht der Tag. Und Martyn wartet. Der Herr wollte doch zu ihm kommen!

Aber das war wohl nur ein Traum. Schließlich geht er schlafen. Da hört er erneut die Stimme Jesu: „In diesen Menschen bin ich heute zu dir gekommen.“

Tolstoi spricht in seiner Legende anders als Beckett. Tolstoi ermutigt und zeigt, dass das Leben vor allem dann Sinn macht, wenn es nicht nur auf sich gerichtet ist, wenn man mit wachen Augen die Umwelt und seine Mitmenschen betrachtet.

Im heutigen Evangelium lobt Jesus die, die bereit  sind, wenn er erscheint. Und er preist die selig, die wach sind, wenn er kommt. Wach sein heißt aber nicht, wie das Kaninchen mit offenen Augen auf das Gewehrrohr des Jägers zu starren. Wach sein heißt, aus dem Glauben heraus die Zeichen der Zeit zu deuten und das Handeln daran auszurichten. Beispielsweise nicht gleich über jede Krisenmeldung in wilde Aufregung zu geraten. 

Die Welt braucht wache Menschen, die bereit sind, sich herausfordern und rufen zu lassen, wenn Veränderungen erforderlich sind. Die sich die innere Freiheit erworben haben, um Überholtes loszulassen, und die insbesondere nicht an eigenen Privilegien kleben.

Die Welt braucht wache Menschen, die eigene Fehler einsehen und eingestehen können – weil sie auf die Vergebung vertrauen dürfen. Die bereit sind, für ihr Tun und Lassen die Verantwortung zu übernehmen. Und sie braucht Menschen, die nicht in den „Alles-sinnlos-Chor“ mit einstimmen, sondern bewusst sich für das Evangelium, für das Leben in und mit Gott einsetzen.

Gott braucht uns im Alltag an den Orten, wo wir leben und arbeiten. Hier erwartet er von uns die wache Bereitschaft, die damit rechnet, dass er uns mitten in diesem Alltag begegnen kann: in einem Ereignis oder in einem Menschen. Er begegnet uns. Er ruft uns auf, die Arbeit zu unterbrechen. Er ruft uns heraus. (Von Diakon Hartmut von Ehr)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711