Redaktion der pilger

Montag, 05. Juli 2010

Große Herausforderungen für den Präsidenten

So ungewöhnlich wie der Abgang des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler war, so bemerkenswert gestaltete sich auch die heftige Debatte um seinen Nachfolger.

Der Wahlkampf ist im Vorfeld einer Wahl zum Bundespräsidenten sehr ungewöhnlich. Noch ungewöhnlicher freilich war die sehr offene Parteinahme einer ganzen Reihe von Medien, die unverblümt für Joachim Gauck trommelten und gleichzeitig dabei ein Politikverständnis an den Tag legten, das einerseits von politischer Romantik durchsetzt war und andererseits von wenig Geschichtsbewusstsein in Bezug auf frühere Präsidentenwahlen zeugte.

Selbstverständlich ist die Wahl zum Bundespräsidenten frei. Und selbstverständlich gibt die Verfassung diesem Präsidenten einen Rang, der über den Parteien steht ­ und deswegen mit konkretem Regierungshandeln auch nichts zu tun hat. Das alles heißt aber nicht, dass ein Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland möglichst nicht aus dem ganz normalen Politikbetrieb kommen darf. Und wie die Vergangenheit zeigt, waren Wahlen zum Bundespräsidenten bei passender Gelegenheit immer auch Ausdruck von konkreter Politik und real existierenden oder sich gerade verändernden Machtoptionen. Der Bundespräsident kommt weder aus einem politischen Vakuum, noch füllt er sein Amt in einem solchen aus. 

Das war im Vorfeld dieser Präsidentenwahl nicht anders. Christian Wulff wurde von der schwarz-gelben Koalition deswegen nominiert, weil von ihm die größte Aussicht auf Stabilität unter den derzeitigen Regierungsverhältnissen ausgeht. Rot und Grün nominierten Joachim Gauck nicht aus Gründen der Lager übergreifenden Suche nach einem Konsens. Sondern sie erwarteten, dass er im Vorfeld der Wahl Keile in die schwarz-gelbe Mehrheit der Bundesversammlung treibt. 

Wichtiger ist, was der künftige Bundespräsident aus seinem Amt macht. Wie die Dinge liegen, kommen hier auf ihn vor allem innenpolitische Herausforderungen zu. Die politische Landschaft der Bundesrepublik hat sich spätestens mit dem Auftauchen der Links-Partei dramatisch verändert. Das Parteiensystem ist gehörig durcheinander geraten. Jede Landtagswahl zeigt von Neuem, wie schwierig es geworden ist, stabile Mehrheiten zum Regieren zu finden. Und niemand weiß, ob es mit der Zersplitterung der Parteienlandschaft schon ein Ende hat. Es gibt genügend Zeichen dafür, dass auch im konservativ-demokratischen Spektrum die Unzufriedenheit wächst. Wer will ausschließen, dass es auch auf dieser Seite zu einer Partei-Neugründung kommt? In einer solchen Phase erhält das Amt des Bundespräsidenten eine neue integrative Funktion für das Staatsgebilde. Hier ist gerade nicht Ferne zur Politik gefragt, sondern vermittelnde Nähe zwischen dem politischen Alltagsbetrieb und einer Bevölkerung, die dazu tendiert, jene schwierigen Verhältnisse zu beklagen, die sie per Stimmabgabe selbst geschaffen hat.

Vermittler, Erklärer, Mahner und auch Impulsgeber muss der neue Präsident angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen sein. Globalisierung und ein schwer kontrollierbares internationales Finanzsystem auf der einen Seite sowie wachsende soziale Aufgaben andererseits bringen den Staat schon jetzt an den Rand dessen, was er zu leisten vermag. Umso mehr muss der künftige Bundespräsident diesen Prozess klug begleiten und im Zweifel sowohl für die Regierenden, als auch für die Wählerschaft auch mal unbequem sein. Wo eine Politik der kleinen Schritte das Handeln oft nicht sichtbar werden lässt, sind große Linien gefragt, die auch vom Bundespräsidenten kommen dürfen.

Das gilt nicht zuletzt für die Definition des Platzes von Deutschland in der Welt. Das Stichwort Afghanistan drückt die Misere aus. Dass Horst Köhler im Zusammenhang mit dieser schwierigen außenpolitischen und militärischen Mission sein Amt aufgegeben hat, ist kein Zufall. Sein Nachfolger sollte die dringend benötigte Öffentlichkeit in dieser Frage herstellen und auch der Diskussion eine Richtung geben.

Es sind keine leichten Aufgaben, die zu tun haben mit sehr viel Realismus, dem Blick für die zentralen Fragen und der Fähigkeit, ohne Verachtung für den notwendigen politischen Streit beharrlich für die als richtig erkannte Richtung zu werben. Mehr kann ein Bundespräsident nicht leisten. Aber weniger sollten wir auch nicht erwarten. (Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an Autor Stefan Dreizehnter)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
13.05.22
Redaktion der pilger

Heiliges Spiel

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste...
13.05.22
Redaktion der pilger

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Erstmaliger Austausch

Vorsitzende der Aufarbeitungskommissionen für sexuellen Missbrauch trafen sich
13.05.22
Redaktion der pilger

In der Logik Jesu

Warum sich Papst Franziskus zum Krieg so verhält, wie er sich verhält
13.05.22
Redaktion der pilger

Viele Baustellen und neue Chancen

Prof. Wolfgang Pauly über die heutigen Möglichkeiten des Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger

Spuren der Pandemie bei Kindern

Vereinsamung, Vernachlässigung, verzögerte Entwicklung – Experten klären über...
04.05.22
Redaktion der pilger

Demenz als Nagelprobe

Bischof Bode fordert Schulungen für Seelsorgerinnen und Seelsorger
04.05.22
Redaktion der pilger

Heiter und spannend

Orgel-Erzählkonzert für Kinder und Erwachsene in der Pfarrkirche Rheinzabern
04.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Glücksfall, kein Notfall

Gemeindereferentin Bärbel Grimm leitet Osternachtfeier in der Landauer Marienkirche
04.05.22
Redaktion der pilger

Extrem belastet

Die Tafeln in Deutschland geraten in Bedrängnis – und fordern Hilfe von der Politik
04.05.22
Redaktion der pilger

Licht für alle Völker

Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen
04.05.22
Redaktion der pilger

Chormusik wieder Teil des Programms

Vom 7. Mai bis 6. Juni finden die 26. Rosenberger Musiktage statt
04.05.22
Redaktion der pilger

Er gab Olympia ein freundliches Gesicht

Vor 100 Jahren wurde Otl Aicher geboren
02.05.22
Redaktion der pilger

Auf zum Katholikentag nach Stuttgart

Der Deutsche Katholikentag vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart soll wie geplant als...
29.04.22
Redaktion der pilger

„Pälzisch“ ist ihre Leidenschaft

Ihre Sprecher werden mitunter belächelt. In manchen Milieus ist sie sogar verpönt:...
29.04.22
Redaktion der pilger

Die große Vielfalt

Ein Bild auch für den Synodalen Weg
29.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Papst-Diplomat ehrt Nardini

Zehnter Wallfahrtstag in Pirmasens mit Nuntius Nikola Eterovic am 7. Mai
29.04.22
Redaktion der pilger

Rom einmal anders erlebt

Pilgergruppe auf Spurensuche der spannungsreichen Geschichte der Kirche
20.04.22
Redaktion der pilger

Hoffnung nicht verlernen

Deutsche Bischöfe machen in ihren Predigten zu Ostern Mut
20.04.22
Redaktion der pilger

„Der Alte da oben mag mich irgendwie“

Offene Worte und ein sehnsüchtiger Glaube: Die Gottesfrage lässt Heinz Rudolf Kunze...
20.04.22
Redaktion der pilger

Brasilien: Gewalt auf dem Land

Experten werfen Zentralregierung Mitverantwortung vor
20.04.22
Redaktion der pilger

Ukrainerseelsorge als Lebensaufgabe

Benediktinerpater Damian Schaefers wurde vor hundert Jahren geboren – Auch im...
20.04.22
Redaktion der pilger

Lasst sie bei uns sein!

Die ökumenische „Woche für das Leben“ kreist in diesem Jahr um das Thema Demenz
20.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Langjährige Engagierte geehrt

Kreuzbund der Diözese Speyer traf sich zum Begegnungstag mit Mitgliederversammlung
20.04.22
Redaktion der pilger

Neue Impulse für die Arbeit

Chorverband Pueri Cantores lädt Leiter von Nachwuchschören zu Fortbildung ein
12.04.22
Redaktion der pilger

Der Wettlauf

Doch nur von Johannes wird gesagt, dass er glaubte
12.04.22
Redaktion der pilger

Das ist doch noch gut!

Der Jesuit Jörg Alt kämpft für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln – sein...
12.04.22
Redaktion der pilger

Grüne Kathedrale geplant

Der Beitrag der Kirchen zur Bundesgartenschau 2023 in Mannheim
12.04.22
Redaktion der pilger

Ein Tier mit tiefer Symbolik

Das (Oster-)Lamm ist stark mit dem christlichen Glauben verbunden
12.04.22
Redaktion der pilger

Es ist eine ganz bewusste Entscheidung

Matthäus Riedle wird in der Osternacht von Bischof Wiesemann im Speyerer Dom getauft
12.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Stückchen Zuhause

Sonntagscafé in der Ludwig-Wolker-Freizeitstätte von Geflüchteten geschätzt